Kulmbach

Langjähriger Mesner und Pfarrsekretär geht in Ruhestand

Seit September 2006 war Bernhard Kuhn als Pfarrsekretär und Mesner in der katholischen Gemeinde Zu Unserer Liebe Frau tätig. Jetzt wurde er in den wohlverdi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dekan Hans Roppelt verabschiedete Bernhard Kuhn in den Ruhestand. Foto: Sonny Adam
Dekan Hans Roppelt verabschiedete Bernhard Kuhn in den Ruhestand. Foto: Sonny Adam
Seit September 2006 war Bernhard Kuhn als Pfarrsekretär und Mesner in der katholischen Gemeinde Zu Unserer Liebe Frau tätig. Jetzt wurde er in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
"Der Abschied fällt mir schwer. Wir werden uns sicher wieder begegnen. Ich würde gerne mal eine Maiandacht oder eine Rosenkranzandacht übernehmen", sagte Kuhn, der in Hof lebt. Vor allem der Abschied von "seinen Ministranten" mache es ihm nicht leicht. "Unsere Ministranten sind ein Schatz", sagte Kuhn.
Dekan Hans Roppelt bedankte sich mit einem Reisegutschein. Die Ämter des Pfarrsekretärs und des Mesners seien vielfältig, sagte er. Denn der Pfarrsekretär sei die erste Bezugsperson für Menschen, die ein Anliegen haben. Die Aufgabe könne nur von jemanden ausgeübt werden, der über das nötige Fingerspitzengefühl verfüge. Bernhard Kuhn habe immer ein offenes Ohr für Hilfesuchende gehabt. "Es war ihm stets wichtig, für die Menschen da zu sein", sagte Roppelt.
Aber auch der Schriftverkehr, das Führen des Matrikelbuchs, die Verwaltung von Messbestellungen, Registratur und Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit hätten zu seinen Aufgaben gehört. "Als Mesner leistete Kuhn über viele Jahre wertvolle Dienste bei den Vorbereitungen zu den Messfeiern", dankte Dekan Hans Roppelt dem verdienten Mitarbeiter.
Als neuer Mesner hat Hans Dirscherl bereits im vergangenen Jahr die Nachfolge Kuhns angetreten, als Sekretärin trat Petra Thaler in die Fußstapfen von Bernhard Kuhn. so

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren