LKR Bamberg

Landratsamt warnt vor illegalen Straßensammlungen im Landkreis

Derzeit sind in den Briefkästen im Landkreis Bamberg wieder gehäuft Wurfzettel einer "ungarischen Familie" oder auch Flyer über "Althaushaltsgerätesammlunge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Derzeit sind in den Briefkästen im Landkreis Bamberg wieder gehäuft Wurfzettel einer "ungarischen Familie" oder auch Flyer über "Althaushaltsgerätesammlungen" zu finden. Darauf wird kurzfristig angekündigt, dass nicht mehr benötigte Gegenstände, wie zum Beispiel Elektro- und Elektronikgeräte, Kleidung, Schuhe, Hausrat, Autoreifen, Felgen, Fahrräder, Mopeds, Autos usw. im Rahmen einer Straßensammlung abgeholt werden. Im Aufruf ist zwar der genaue Tag und Zeitraum der Sammlung für die jeweilige Gemeinde genannt, jedoch fehlen jegliche Hinweise auf den oder die "Verantwortlichen". Solche Sammlungen sind nicht legal, warnt das Landratsamt in einer Pressemitteilung, sie werden als Ordnungswidrigkeit geahndet.
Die Sammlungen verfolgen demnach ausschließlich das Ziel, an gewinnbringende Gegenstände heranzukommen; weniger lohnende Teile werden in vielen Fällen am Straßenrand zurückgelassen. Für die Betroffenen sei dies ärgerlich, weil die nicht abgeholten Abfälle wieder zurückgenommen werden müssen. Das Landratsamt Bamberg rät deshalb dringend davon ab, solche Sammlungen zu unterstützen und stattdessen die abfallwirtschaftlichen Einrichtungen (Wertstoffhöfe, Sperrmüllsammlung) zu nutzen.
Seit dem 1. Juni 2012 sind gewerbliche Sammlungen von Altkleidern, Schuhen, Schrott, Altmetall etc. nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz anzeigepflichtig. Eine Anzeige der Sammlungen der "ungarischen Familie" und auch der "Althaushaltsgerätesammlungen" ist beim Landratsamt Bamberg nicht erfolgt. Es ist den Trägern der Sammlungen deshalb nicht gestattet, diese durchzuführen. Darüber hinaus sei zu beachten, dass sich unter den Sammlungsgegenständen unter anderem "gefährliche Abfälle" befinden können, für deren Sammlung eine Erlaubnis der zuständigen Behörde erforderlich ist. Elektro- und Elektronikgeräte dürfen zudem ausschließlich durch einen Vertreiber, einen Hersteller oder über die Sammeleinrichtungen des Landkreises Bamberg als öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger erfasst werden. Im Landkreis Bamberg gibt es laut Landratsamt ohnehin keine Veranlassung, sich an diesen (illegalen) Sammlungen zu beteiligen, denn die Entsorgung von Abfällen aus privaten Haushalten sei flächendeckend sichergestellt. Bei allen elf Wertstoffhöfen im Landkreis gebe es ausreichend Möglichkeiten, Elektroaltgeräte und Altmetall abzugeben. Bei Fragen zur Verwertung und Entsorgung hilft die Abfallberatung des Landkreises unter Tel. 0951/85-706 bzw. -708. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren