LKR Bamberg

Landrat Johann Kalb: "Bildung steht bei uns ganz oben"

Der Bildungsmanager Marcus Arlt, die Bildungsmonitorerin Ramona Wenzel und die Bildungskoordinatorin Cornelia Blumenschein sind seit 1. September die neuen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bildungsmanager Marcus Arlt, die Bildungsmonitorerin Ramona Wenzel und die Bildungskoordinatorin Cornelia Blumenschein sind seit 1. September die neuen Mitarbeiter des neu eingerichteten Bildungsbüros des Landkreises Bamberg. Neben großen Investitionen im Schulbereich setzt Landrat Johann Kalb (CSU) mit der Einrichtung eines Kommunalen Bildungsmanagements ein weiteres wichtiges Zeichen in Sachen Bildung, heißt es aus dem Landratsamt. "Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene sind unsere Zukunft und ihre Bildung deshalb das A und O einer modernen Gesellschaft. Wir haben die Pflicht, ihnen eine Zukunft mit möglichst großen Gestaltungsmöglichkeiten zu eröffnen. Bildung steht bei uns ganz oben", so Kalb. Das Bildungsbüro ist direkt an mein Landratsbüro angeknüpft, um eine möglichst nahe Verbindung zur Verwaltungsspitze herzustellen.
Mit dem Bildungsbüro ist es nun möglich, kreisweit wichtige bildungsstrategische Ziele umzusetzen, etwa das der Inklusion. Dieses Ziel sei nicht nur für die allgemeinbildenden Schulen relevant, sondern ebenso in der beruflichen Bildung, der Jugendarbeit oder in der Volkshochschule. "Mit Hilfe des Bildungsbüros werden wir das Bildungsgeschehen für die Bevölkerung transparenter gestalten. Wir möchten künftig eine trägerunabhängige Bildungsberatung anbieten, die in der Lage ist, jedem Bürger ein für seine Bedürfnisse passendes Bildungsangebot zu vermitteln", erläutert der Landrat.
Die Stelle der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte ist mit dem kommunalen Bildungsmanagement organisatorisch und inhaltlich eng verknüpft. Die Mitarbeiter des Bildungsbüros werden zukünftig den politischen Gremien gesicherte Daten liefern und sie somit besser auf bildungspolitische Entscheidungen vorbereiten können.
Ferner sollen sie in der Region die Bildungsangebote für Neuzugewanderte, das heißt Asylbewerber und Flüchtlinge, aber ebenso Neubürger aus anderen Staaten, optimieren. Bei der Umsetzung der Vorhaben werden Stadt und Landkreis Bamberg ihre bereits sehr gute Zusammenarbeit weiter intensivieren.
Finanziert werden die eineinhalb Projektmitarbeiterstellen für Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring aus dem Förderprogramm "Bildung integriert"; die eine Projektmitarbeiterstelle für die Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte aus dem Förderprogramm "Komm. Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte". red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren