Neunkirchen am Brand

Laienspieler bringen "verlorenen Großvater" auf die Bühne

Wie jedes Jahr gibt es auch im Januar 2017 wieder Theateraufführungen der Laientheatergruppe der Kolpingsfamilie Neunkirchen am Brand. Im Saal des im Pfarrg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Laientheatergruppe Neunkirchen spielt im Kolpinghaus.  Foto: orivat
Die Laientheatergruppe Neunkirchen spielt im Kolpinghaus. Foto: orivat
Wie jedes Jahr gibt es auch im Januar 2017 wieder Theateraufführungen der Laientheatergruppe der Kolpingsfamilie Neunkirchen am Brand. Im Saal des im Pfarrgemeindehaus Adolf Kolping in der Gräfenberger Str. 2b spielt ds Ensemble das Stück: "Der verlorene Großvater".
Im Mittelpunkt der Komödie steht der gutmütige, verarmte Hermann Müller (Andreas Werwein), der sich vom Ganoven Oskar (Daniel Hackbarth) zu einem Einbruch verleiten lässt. Im ausgekundschafteten Haus der Familie von Max Müller (Roland Schmitt) ist wegen dessen Silberhochzeit mit seiner Frau Marianne (Barbara Preiser) niemand daheim. Dennoch werden die Einbrecher überrascht. Sie belauschen in ihrem Versteck ein Gespräch von Petra (Laura Grau), der Tochter des Hauses, mit deren Großtante Alwine (Anja Mehl), in dem es sich um den "durchgebrannten" Großvater der Familie geht.


Müller oder wer?

Hermann heisst der, Hermann Müller. Einen wertvollen Brillantring hat er zurückgelassen, der nun irgendwo im Haus ein geheimes Versteck gefunden hat. Am nächsten Morgen steht Hermann Müller vor der Tür, der von der Familie zunächst als "verlorener Großvater" erkannt und aufgenommen wird.
Kann der eifrige Kriminalbeamte Werner Müller (Johannes Ruppert) Licht ins Dunkel bringen? Welche Pläne verfolgt die geschwätzige und neugierige Nachbarin Else (Stephanie Bury)? Und handelt es sich um den echten Hermann Müller, oder wird mit seinen Nachkommen ein hinterlistiges Spiel getrieben?
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren