Laden...
Lichtenfels

Lachen statt glotzen: Der entspannte Franke und das Himalayasalz

Lichtenfels — Stefan Eichner war sehr um den Geldbeutel seiner Besucher besorgt. "Ein Drittel eurer Eintrittsgelder verschwendet ihr mit fränkischem Glotzen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Als entspannter Franke begeisterte Stefan Eichner das Lichtenfelser Publikum.
Als entspannter Franke begeisterte Stefan Eichner das Lichtenfelser Publikum.
Lichtenfels — Stefan Eichner war sehr um den Geldbeutel seiner Besucher besorgt. "Ein Drittel eurer Eintrittsgelder verschwendet ihr mit fränkischem Glotzen", erfahren die Zuhörer im Lichtenfelser Stadtschloss. Aus Erfahrung weiß der Kulmbacher, dass der Franke erst einmal 20 Minuten braucht, bis der Künstler und das Publikum zusammenkommen. Stefan Eichner, der unter dem Künstlernamen "Das Eich" auch im Landkreis Lichtenfels eine große Fan-Gemeinde besitzt, hatte am Samstagabend noch eine andere Erkenntnis auf Lager.
Auch in seinem vierten Programm "Jetzt Eicht's" nimmt der Kulmbacher kein Blatt vor dem Mund. Seine Beobachtungen zu den Widrigkeiten des Alltags treffen meistens des Pudels Kern. Beispiel Himalayasalz. Millionen Jahre alt, aber im Supermarkt nur noch bis 2017 haltbar. "Die haben es halt noch rechtzeitig gefunden", ulkt Stefan Eichner. Ob sich die Tinnitus-Selbsthilfegruppe bewusst war, Hilfesuchende am Anrufbeantworter aufzufordern, nach dem Pfeifton zu sprechen, bleibt dahingestellt. Und der Versuch frühmorgens um 5 Uhr bei den Zeugen Jehovas zu klingeln, um mit ihnen ein Gespräch über den Satan zu führen, dürfte bei denen auch nicht besonders gut ankommen. Danach kann man sicher sein, dass man künftig in Ruhe gelassen wird.
Den Profilbildern auf Facebook nach zu urteilen ist Stefan Eichner unter anderen auch mit 180 Katzen, 80 Labradors und einem 3er-BMW befreundet. "Tauscht die Autos oder die Katze gegen ein Profilbild von euch aus", lautet seine Bitte. Der 40-Jährige ist mit dem Internet groß geworden. Beim Durchstöbern der unendlichen Weiten des Netzes ist er auf so manche Kuriosität gestoßen. Da bietet ein Schamane eine Fernheilung mit der Flöte an, eine andere Seite ein Genital-Horoskop (astrogenital.de). "Die liest deinen Lebenslauf aus deinem Gemächt", empört sich "Das Eich".
Als bekennender Biertrinker und Haxnesser nimmt der Kulmbacher auch alle allzu militanten Veganer und Vegetarier aufs Korn. Mit einem Veganer am Tisch könnte man beim Schafkopfen sicher kein Sauspiel machen, unkt Stefan Eichner. Immer wieder greift er zur Gitarre und bringt manche Weisheit und Erkenntnis in Liedform zu Gehör. Darunter auch den Zyklus "Diese Lieder lieber nie mehr". Es dürfte die unkonventionelle Art sein, die sein Publikum und seine Fangemeinde schätzt. Ob man allerdings früh um 5 Uhr mit dem Schneeschipper Krach machen sollte, um den Nachbar weiszumachen, es hätte geschneit, bleibt dahin gestellt.
Ein Lied hat Eichner all den Dingen gewidmet, die man abschaffen könnte. Wie das Fernsehen, weil es den Bildungsauftrag nicht mehr erfüllt. Abgeschafft gehörten auch die Nazis, Brüssel, die Medien und Smartphones. Letztere zumindest für einen Tag. Auch diesmal hat Stefan Eichner seine Fans überzeugt, dafür gab's viel Applaus.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren