Coburg

Kurz notiert

Eine Reise in das Coburg des 19. Jahrhunderts Gleich am ersten Sonntag im neuen Jahr 2016, am 3. Januar, lädt die Coburger Bürgersfrau Wilhelmine (alias Marina Bühling) zu einer Ze...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Reise in das Coburg des 19. Jahrhunderts

Gleich am ersten Sonntag im neuen Jahr 2016, am 3. Januar, lädt die Coburger Bürgersfrau Wilhelmine (alias Marina Bühling) zu einer Zeitreise in das Coburg des 19. Jahrhunderts ein. Damals war Coburg noch eine echte Residenzstadt mit einem Herzog und einem echten Hofstaat an der Spitze. Wilhelmine erzählt von der Enge und der Raumnot, die damals im Rathaus herrschten. Sie berichtet von der Kindheit des späteren britischen Prinzgemahls Albert. Beim Gang durch die Spitalgasse erzählt sie Geschichten von den Häusern und den Bewohnern der damaligen Epoche.
In der Großen Johannisgasse berichtet sie von einigen Coburger Bürgern des 19. Jahrhunderts, die heute fast vergessen sind, von denen aber trotzdem spannende Geschichten und Anekdoten existieren. Treffpunkt zu dieser besonderen Führung ist am Sonntag um 14 Uhr vor der Hofapotheke am Markt. Tickets zu diesem Rundgang gibt es bei Marina Bühling direkt vor Ort zu Führungsbeginn. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren