Haßfurt

Kurz aus dem Gremium

Kooperation 2013 traten Haßfurt und Königsberg sowie die Gemeinden Theres, Wonfurt und Gädheim der Arbeitsgemeinschaft "Interkommunale Allianz Westlicher La...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kooperation 2013 traten Haßfurt und Königsberg sowie die Gemeinden Theres, Wonfurt und Gädheim der Arbeitsgemeinschaft "Interkommunale Allianz Westlicher Landkreis Haßberge" bei, um ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (Isek) erstellen zu lassen. Es liegt nun vor und soll von allen Beteiligten am 26. Juni verabschiedet werden. Bürgermeister Günther Werner erläuterte die Ziele. Die Allianz will sich kümmern um Daseinsvorsorge, Siedlungsinnenentwicklung, Vereine und Ehrenamt, kommunale Kooperation, Landwirtschaft/Kultur- und Naturlandschaft sowie Tourismus und Naherholung. Nach Vorausberechnungen geht die Bevölkerung in den beteiligten Kommunen bis 2028 um 2,6 Prozent zurück, Haßfurt wird zulegen. Gleichzeitig wird die Bevölkerung älter. 1056 Flurstücke wurden erfasst: 327 klassische Baulücken, 113 leer stehende Wohngebäude und 495 Wohngebäude mit Leerstandsrisiko - entspricht 31 Hektar baureifem Land. Dem gegenüber besteht bis 2034 Wohnlandbedarf von 24,8 Hektar, wobei Haßfurt 40 Hektar braucht. In der Sitzung soll das Konzept mit dem Amt für ländliche Entwicklung abgestimmt werden. Ein Allianzmanager wird gesucht.

Gebühren Rückwirkend zum 1. Januar erhöhen sich die Gebühren für das Schmutzwasser um 18 Prozent und für das Niederschlagswasser um 13 Prozent. Dies beschloss der Stadtrat am Montag. Die neue Kalkulation 2017 bis 2020 hatte man dem Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband (BKPV) gegeben. Dieter Mühlfeld vom BKPV erläuterte die Neukalkulation. Im Blick auf die Investitionen in die Kläranlage fließen jährlich rund 443 000 Euro in eine Sonderrücklage. Laut Mühlfeld wird der kalkulatorische Zins für die Anlagegüter auf 3,5 Prozent festgelegt. Einige Stadträte waren der Meinung, dass dieser Zinssatz auf drei Prozent gesenkt werden sollte; sie sprachen sich gegen die Gebührenneukalkulation aus. Der Beschluss erfolgte mit 11:9 Stimmen dann doch.

Zuschüsse Beschlossen wurden neue Richtlinien zur Vereinsförderung. Künftig sind die Regelungen deutlicher; neu aufgenommen wurden örtliche Vereine und Jugendfördergemeinschaften.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren