Kronach

Kunstverein sieht sich gut aufgestellt

Augen und Ohren nach neuen Künstlern, Aktionen und Ideen offen halten. Auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich solchen Aufgaben widmen und diese v...
Artikel drucken Artikel einbetten
Augen und Ohren nach neuen Künstlern, Aktionen und Ideen offen halten. Auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich solchen Aufgaben widmen und diese verwirklichen. Offenheit für Möglichkeiten, die die neuen Räumlichkeiten im sanierten Kreiskulturraum bieten. Bei der Jahresversammlung standen neben Neuwahlen auch die Bekanntgabe des Programms 2016 sowie weitere Neuerungen an.
"Kunstvereine wie wir stellen mit ihrem Wirken einen wesentlichen Teil der lebendigen kulturellen Öffentlichkeit her, die für ein demokratisches, tolerantes Gemeinwesen unverzichtbar ist", erklärte Erster Vorsitzender Karol J. Hurec.
Seit 35 Jahren bietet der Kunstverein Kronach ein ganzjähriges Kulturangebot in der Region für alle Generationen und Bevölkerungsschichten. Nach 22 Monaten Baupause kann nun in die neue Saison gestartet werden: "Die neuen Räume sind ein richtiger Motivationsschub", freut sich Hurec über die gelungene Raumgestaltung, die er seinem Vorstandskollegen und Geschäftsführer Willi Karl zu verdanken habe: "Das Aussehen der Galerie haben wir den Ideen und dem Zeitaufwand von Willi Karl zu verdanken."
Und auch in diesem Jahr sei der Kunstverein mit Ausstellungen und weiteren Veranstaltungen gut aufgestellt. "Vielleicht war es gut, dass wir kein festes Programm gehabt haben", freut sich der Vorstand über die spontanen Kontakte und Zusagen der Künstler: "Es wird toll." Im April wird einer der größten deutschen Sammler, Helmut Klewan, seine Kunstsammlung in den Räumen des Kunstvereins präsentieren. Unter dem Titel "Grafiken der Moderne" werden Besucher unter anderem Grafiken von Pablo Picasso und Alberto Giacometti zu Gesicht bekommen. Die nächste Ausstellung im Juni wird Bilder von Philipp Kummer aus Nürnberg zeigen: "Figürliche, expressive, moderne bis ins Gegenstandslose tendierende Bilder", beschreibt Hurec den Kunststil.


"Neue Räume"

Im Juli werden "Neue Räume" die drei Künstlerinnen Eva-Maria Brunner, Mirjam Gwosdek und Andrea Partheymüller-Gerber vereinen. Das Besondere an dieser Ausstellung sei die Kombination von Skulpturen, Malerei und Naturbildern: "Naturbilder, die in Verbindung mit Räumen stehen", verrät Andrea Partheymüller-Gerber ihr Vorhaben und fügt hinzu, dass zusammen mit der Ausstellung Workshops stattfinden sollen. So will die Pflanzenfarbenkünstlerin Einblicke in ihre Arbeitsweise geben, während Eva-Maria Brunner einen Atelierbesuch vorbereitet und Mirjam Gwosdek Bildfindungsprozesse mit Acrylfarben anleiten möchte.
Weg von der bildnerischen Kunst hin zum Theater wird im September Ulrike Mahr Performance, Lesung und Musik in den neuen Räumen des Kunstvereines etablieren: "Es geht um Retrospektive und Perspektive", beschreibt Ulrike Mahr den Titel ihrer Veranstaltung "Ein Teil des Teils" und erklärt, dass es dabei viel mit ihrer Arbeit zu tun habe und dass sie 20 Jahre Faust-Festspiele sowie die Anfänge ihrer Schauspielerei in Kronach wertschätzen möchte. Weiterhin stehe die Jahresausstellung der Mitglieder des Kunstvereins im November fest sowie eine Zusammenarbeit mit dem Kronacher Lions Club, "Kunst unterm Hammer".
Fest steht nach der Versammlung, dass Workshops und weitere Veranstaltungen keine Eintagsfliegen bleiben sollen. Der Kunstverein will sich öffnen, die neuen Räume nutzen und dabei Ideen in die Tat umsetzen: "Wir haben uns zum Beispiel schon über Galerie-Nächte, Senioren- und Kinderangebote, Kronach leuchtet, Vorträge, Thekengespräche und Museumsbesuche Gedanken gemacht", appelliert Hurec an das Engagement seiner Mitglieder.
Die Vorstandschaft ist nach der ordentlichen Mitgliederversammlung weitgehend gleich geblieben. Karol J. Hurec und Willi Karl werden weiterhin als Vorstände aktiv sein, Schatzmeisterin bleibt Ingrid Oswald. Schriftführerin Diana Krause, die aus privaten Gründen ihr Amt niederlegte, wurde durch Jürgen Keilhauer aus Küps ersetzt. Des Weiteren wird das Organisationsteam in Zukunft durch Franziska Süß unterstützt werden. Diese soll vor allem im Bereich Öffentlichkeitsarbeit die Aktionen in den neuen Medien verbreiten. Mariell Dörrschmidt


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren