Walsdorf

Kreistagsfraktion der Grünen will Klärung der Vorfälle in Walsdorf

Walsdorf — Die Geschehnisse rund um eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge in Walsdorf werfen nach Ansicht der Grünen-Kreistagsfraktion zahlreiche Fragen auf, die sie dringend...
Artikel drucken Artikel einbetten
Walsdorf — Die Geschehnisse rund um eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge in Walsdorf werfen nach Ansicht der Grünen-Kreistagsfraktion zahlreiche Fragen auf, die sie dringend geklärt wissen möchte. Einen entsprechenden Antrag haben die Grünen nun im Kreistag gestellt.
So sei in Walsdorf der Eindruck entstanden, der Landkreis betreibe gegenüber Kommunen und Bürgerschaft eine unzureichende Informationspolitik, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen. Auch würden sich die Gerüchte mehren, dass der Betreiber der geplanten Unterkunft als wenig seriöser Geschäftspartner einzustufen sei. Dies ist nach Meinung der Grünen äußerst bedenklich, zumal derselbe Geschäftsmann bereits weitere Unterkünfte im Landkreis betreibe.
"Es kann nicht sein, dass der Anschein entsteht, Menschen, die auf ihrer Flucht bereits Schlepperbanden ausgeliefert waren, gerieten bei uns wieder in die Hände dubioser Geschäftemacher", wird Kreisrat Andreas Lösche zitiert. Genau dieser Anschein sei nun aber geweckt worden. "Dies müssen wir unbedingt verhindern", ergänzt Fraktionsvorsitzende Helga Bieberstein und fordert deutlich mehr Transparenz und klare Kriterien vonseiten des Landratsamtes bei der Auswahl der Betreiber. Der Antrag der Grünen zielt deshalb auch darauf ab, diese Kriterien offenzulegen und, falls notwendig, überhaupt erst einmal festzulegen. Für die Grünen hat der Fall Walsdorf gezeigt, dass hier dringender Verbesserungsbedarf besteht.
Unklar erscheint der Grünen-Fraktion auch, wie ein im Besitz des Betreibers befindliches Gebäude binnen weniger Stunden von der Gemeinde aufgekauft werden könne. "Man könnte meinen, hier habe jemand plötzlich kalte Füße bekommen", findet Andreas Lösche.
Die Grünen erwarten nun von Landrat und Verwaltung, dass die in Walsdorf an den Tag getretenen Fragen "eindeutig und unmissverständlich" geklärt werden, wie sie in ihrem Antrag formulieren. Kreisrat Bernd Fricke bringt das Anliegen der Fraktion auf den Punkt: "Die Gerüchte im Zusammenhang mit Walsdorf erschüttern das Vertrauen in das Handeln des Landratsamtes. Jetzt können nur klare Antworten auf diese Mutmaßungen dieses Vertrauen wiederherstellen. Wir gehen davon aus, dass eindeutige Antworten gegeben werden können." red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren