Laden...
Koppenwind

Koppenwind feierte Kerwa und WM-Sieg

Koppenwind — Mit einem Umzug mit sieben Wagen feierte Koppenwind seine Kirchweih. Die Kerwa-Jugend nahm die örtlichen Themen im Rauhenebracher Gemeindeteil gekonnt auf die Schippe....
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Grund zur Freude und zum Feiern: Die Koppenwinder machten die Fußball-WM zum Thema beim Kirchweihumzug.  Foto: Helmut Kistner
Ein Grund zur Freude und zum Feiern: Die Koppenwinder machten die Fußball-WM zum Thema beim Kirchweihumzug. Foto: Helmut Kistner
Koppenwind — Mit einem Umzug mit sieben Wagen feierte Koppenwind seine Kirchweih. Die Kerwa-Jugend nahm die örtlichen Themen im Rauhenebracher Gemeindeteil gekonnt auf die Schippe.
Auf dem ersten Wagen ging es um das Thema: "Der Reim vom Keim ..." Der neue Rauhen-ebracher Bürgermeister hatte wegen der Ungenießbarkeit des Trinkwassers einen Zettel in alle Haushalte werfen lassen. Aber zum Glück war der Spuk nach einer Woche vorbei und das Trinkwasser konnte wieder verwendet werden. Doch einen Tag später flatterte den Koppenwindern ein ähnlicher Zettel in die Häuser ...
Der zweite Wagen nahm den bekannten Slogan "Geld stinkt nicht" unter die Lupe und bewies genau das Gegenteil. Denn ein Pizza-Bäcker hatte bei der letzten Koppenwinder Kirchweih vergessen, seine Geldkasse aus dem Pizza-Ofen zu nehmen. Als er den Ofen einschaltete, verbrannte das Geld, und es stank gewaltig.
Auf dem dritten Wagen wurde dargestellt, wie ein Koppenwinder, der ein neues Auto erworben hatte, vergessen hat, beim Einkaufen die Handbremse anzuziehen. Das Auto rollte rückwärts. Allerdings waren gleich fleißige Helfer zur Stelle, die das neue Auto stoppten.
Weiter ging es um einen müden Wirt, der, statt seine Gäste mit Bier zu versorgen, lieber einen Mittagsschlaf hielt. Erst als ihn die Gäste im ganzen Haus suchten und aus dem Bett holten, zeigte er sich wieder bereit, Bier auszuschenken.
Die Koppenwinder Akteure beleuchteten ferner eine Gartenaktion und blickten auf einen Kräutergarten, in dem der Löwenzahn wuchs. Aber nicht lange, denn ein Hase fraß die Pflanzen auf. Zu allem Überfluss sah der Wachhund dabei zu.
Den Abschluss des Zuges bildete ein Wagen, auf dem die jungen Leute den Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft feierten. Die Heimatkapelle Prölsdorf begleitete den bunten Zug. heki

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren