Sonnefeld

Konle mit seinem 3. Pferd vorne

Reitsport  Er verdrängte vom Gastgeber noch Katja Dellert im Großen Preis. Spannende 19 Prüfungen beim Sommerturnier der RSG Sonnefeld auf dem neuen Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gratulation für den S-Sieger Hans-Peter Konle auf Cassivia vor der Klosterkirche (von links): Gunnar Burczyk, Wolfgangs Lehnert, Edi Mühlherr und Carolin Feyler mit Kindern/Enkeln Jacob, Luise, Johann.
Gratulation für den S-Sieger Hans-Peter Konle auf Cassivia vor der Klosterkirche (von links): Gunnar Burczyk, Wolfgangs Lehnert, Edi Mühlherr und Carolin Feyler mit Kindern/Enkeln Jacob, Luise, Johann.
+1 Bild
Sonnefeld — Spannungsgeladen bis zum Schluss blieb das Sommerturnier der Reitsportgemeinschaft (RSG) Frankenhof. Von 29 Startern der S-Springprüfung erreichten sieben den Zielsprung strafpunktefrei. Bereits nach dem sechsten Starter informierte die am Rand des Turniergeländes neu installierte elektronische Anzeigetafel "Stechen um den Sie notwendig".
Für den vom Autohaus Schultz und Kitsausstatter Hauck gemeinsam zur Verfügung gestellten Spitzenpreis waren nach dem Reglement 48 Sekunden erlaubt. Erst mit dem allerletzten Umlauf entschied der im Stechen der Schlussprüfung mit drei Pferden angetretene Hans-Peter Konle nach Fehlversuchen mit Queensberry und Quick Stepp auf Cassivia mit dem Traumergebnis 34.65 Sekunden das Rennen um den Sieg fehlerfrei für seinen Heimatverein Reitclub Küps.
Die bis dahin favorisierte Amazone Katja Dellert der ausrichtenden RSG setzte alles auf eine Karte und rettete im Wettbewerb um den Großen Preis von Sonnefeld auf Lucca in 36,43 Sekunden den zweiten Platz für Sonnefeld.
Während des nach vielen Jahren erstmals wieder viertägigen Freilandturniers standen 19 Wettbewerbe auf dem Programm. Infolge der starken Meldezahlen - es lagen dem Veranstalter nahezu 1000 Vormerkungen vor - von denen schließlich mehr als 800 in die Starterliste mündeten. Vielfach standen Amazonen und Reiter während einer Prüfung mit mehreren Pferden am Start. Um den Teilnehmern verstärkte Siegeschancen zu bieten, waren einige Programmpunkte in mehreren Abteilungen auszutragen.

Publikum begeistert

An allen Tagen sorgte eine starke, beifallsfreudige Besucherkulisse für Wettkampfflair. "Den Zuschauern wurde an allen Tagen Reitsport vom Feinsten geboten" stellte RSG-Vorsitzender Wolfgang Lehnert anerkennend fest. Dank zollte er den Organisatoren, die für Programmabwicklung, Bewirtung in Eigenregie und Auswertung rund 50 ehrenamtlichen Helfern aus dem Verein aktiviert hatten.
Auch auswärtige Gäste aus Bayern, Thüringen, Sachsen und Hessen zeigten sich von der überwiegend in Eigenleistung neu geschaffenen Reitanlage beeindruckt. Aktive lobten die auf dem strahlend weißen Sandplatz jetzt gebotenen Möglichkeiten für sichereren Absprung und sanftere Landung nach dem Sprung. Einmal mehr bestätigt hat sich der Aufwind für leistungsstarke Amazonen im Reitsport. Die Leistungsanstrengungen der Teilnehmer sind in bei gleichen Wertungen mehrfach vergebenen Platzierungen dokumentiert.

Heimvorteil genutzt

Aktive der ausrichtenden Reitsportgemeinschaft wussten ihren Heimvorteil zu nutzen. In den Wertungslisten sicherten sieben erste, sechs zweite und sieben dritte Platzierungen den Spitzenplatz.
Mit je vier ersten und zweiten sowie drei dritten Plätze trug sich der RC Küps in die Sonnefelder Erfolgsstatistik ein. Allein Hans-Peter Konle stand mit Cassivia (Springprüfung Klasse S mit Stechen 34,65), Magdalena (Springprüfung Klasse L 50,04) und Kilian (Springpferdeprüfung Klasse A 8,20) drei Mal auf dem obersten Treppchen.

Erste RSG-Plätze

Für die RSG glänzten mit jeweils ersten Platzierungen: Neuzugang Christian Brühl auf Contex (Punktespringprüfung M 65.00/49,97 und Springprüfung M 51,56), Simone Weidmann auf Rio (Springprüfung L 57,61), Katja Dellert auf Cataleya (Spezialspringpferdeprüfung L mit zwei Phasen 8,70).
Von vier Abteilungen im Führzügel Wettbewerb holten Maria Patzelt auf Blitz, Lucia Welzel auf Filou und Tom Banz als Namira Titel für die RSG.
Auf Colin belegte die Amazone für den RFV Meeder den ersten (Wertung 8.30), auf Companion (Wertung 7.80) den zweiten Platz. "Erstplatziert" aus dem heimischen Raum waren noch: Stephanie Kersting (LTV Gauerstadt) auf Shanaya (Springprüfung A 49.01), Felicia Griebel (RSG Coburg-Rödental) auf Prelude (Stilspringprüfung A 8.20) und Paul Röttgen (RC Küps) auf Donna (Führzügel Wettbewerb 7.50). Als nicht alltäglich schrieb sich Melissa Fischer in die Siegerliste Stilspringprüfung E ein. oe

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren