Witzmannsberg

Königinnen und Superhelden gratulieren

Witzmannsberg — Bei zum Alter passender Temperaturgradzahl feierte die Jugendblaskapelle Bergesklänge Witzmannsberg ihr 40-jähriges Bestehen. Neben zahlreichen Zuhörern waren viele...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Witzmannsberg — Bei zum Alter passender Temperaturgradzahl feierte die Jugendblaskapelle Bergesklänge Witzmannsberg ihr 40-jähriges Bestehen. Neben zahlreichen Zuhörern waren viele Gratulanten aus Witzmannsberg und Umgebung anwesend, um ihre Glückwünsche zu überbringen.
Gewöhnlich findet das jährliche Konzert der Kapelle im Oktober statt, für das 40. Jubiläum soll es aber mal etwas anderes sein. Es wurde ein Open-Air-Konzert. Dass die Festwiese hinter der Begegnungsstätte veranstaltungserprobt ist, wissen die Organisatoren, halten sie doch jedes Jahr am dritten Wochenende im Juli die Kirchweih dort ab.
Auch die Besucher zeigten sich begeistert von der Idee und erschienen zahlreich, sodass alle Plätze restlos besetzt waren. Dominik Weiß, Vorsitzender der Kapelle, freute sich, neben den Ehrengästen und Vertretern der Ortsvereine auch Sweer Hörling begrüßen zu dürfen. Nach der Gründung der Jugendblaskapelle durch Erwin Funk und Georg Funk II im Jahre 1975 konnte Hörling, angestellt am Landestheater, als erster Musiklehrer gewonnen werden.
Davon dass seine Arbeit Früchte getragen hat, konnte sich Hörling im Laufe des Abends selbst überzeugen. Die Jugendblaskapelle bot ein buntes Programm an Märschen, Polkas und konzertanten Stücken. Von "Jubiläumsklängen" über "The Avengers" bis hin zu "Let it go" aus Disneys "Die Eiskönigin", die Jugendblaskapelle hatte für jeden Geschmack etwas im Repertoire. Besonders begeistert zeigte sich das Publikum von Philipp Gerlicher, der bei "Erinnerungen an Zirkus Renz" sein Können einmal mehr unter Beweis stellte. Das anspruchsvolle Arrangement von John Miles "Music" und die Witzmannsberger Uraufführung von "La Storia" bildeten den Höhepunkt des Abends, der durch "Von Freund zu Freund" einen gelungenen Abschluss fand.
Zahlreiche Proben, engagierte Musiker und ausreichend Nachwuchs sind notwendig, um eine Kapelle bestehen zu lassen. "Gemeinschaftlich sind wir schon immer eine super Truppe gewesen, also sind die Übungsstunden mehr Spaß als Arbeit", berichtete Dominik Weiß schmunzelnd. Unter diesem Motto dankte er den Dirigenten Sebastian Funk und Philipp Ger licher für ihre getane Arbeit und nahm gemeinsam mit Ronald Friedrich als Vertreter des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Ehrungen für langjährige aktive Mitgliedschaft vor. Elisabeth und Anna-Lena Funk erhielten die bronzene Nadel für zehn Jahre aktives Musizieren, Steffen Müller wurde für 25 Jahre mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Für das Ablegen der Leistungsprüfung in Bronze erhielten Elisabeth Funk, Boris Pörner (beide Es-Horn) und Sandra Arbeiter (Querflöte) ein Präsent. Benedikt Scholz wurde für das Erreichen des silbernen Leistungsabzeichens auf dem Flügelhorn ebenfalls belohnt.
Um die Jugendarbeit sowie den Noten- und Instrumentenfundus zu unterstützen, überreichten die Gemeinde Ahorn, der Nordbayerische Musikbund, der OGV Eicha, der Ortsverschönerungsverein, die Feuerwehr und das Kinderbasarteam Witzmannsberg jeweils eine monetäre Botschaft. Julia Janson

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren