Heßdorf
Porträt 

Keine Angst vor schwierigen Stücken

Als Laienchor, der sich fast jedes Jahr ein größeres Werk für Solisten, Chor und Orchester erarbeitet, hat sich der Heßdorfer Singkreis einen guten Ruf erworben. Nun gilt es, den scheidenden musikalischen Leiter Manfred Meier adäquat zu ersetzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Konzert in der Seebachgrundhalle Hannberg ist der Höhepunkt jedes Chorjahres. Fotos: Richard Sänger
Das Konzert in der Seebachgrundhalle Hannberg ist der Höhepunkt jedes Chorjahres. Fotos: Richard Sänger
+1 Bild
Dem Heßdorfer Singkreis steht ein tiefer Einschnitt bevor: Der Chorleiter Manfred Meier legt nach 28 Jahren den Dirigentenstab zur Seite. Bei der Aufführung der Sinfonie Nr. 1 in C-Dur "Puccini -Messa Di Gloria" am Samstag, 12. November, verabschiedet sich der Chorleiter von seinen Sängern.
Wie die langjährige Vorsitzende Emilie Meier erklärt, ist die Zukunft des Chores im Moment noch offen, "zumindest bis wir den entsprechenden Nachfolger für unseren scheidenden Chorleiter gefunden haben". Sie wünscht sich auch weiterhin große Konzerte, mit denen der Chor seinem Selbstanspruch seit der Gründung gerecht werden kann. Nach Auffassung von Emilie Meier können das durchaus auch größere Werke sowie thematisch gebundene Veranstaltungen sein. Außerdem wird immer wieder versucht, den Sängern und dem Publikum ein breites Spektrum weltlicher und geistlicher Musik zu bieten.


Chorleiter seit der Gründung

Der Heßdorfer Singkreis wurde 1988 gegründet und seitdem leitet Manfred Meier den Chor, seine Frau Emilie ist seit 1989 Vorsitzende. Im Chor singen in der Regel über 100 Sängerinnen und Sänger, größtenteils aus den Orten des Umlandes. Von Beginn an konzentrierte sich der Chor auf geistliche und weltliche Chormusik aus verschiedenen Ländern und Epochen, aber auch Spirituals und Gospels. Auf dem Programm stehen auch Musical- und Pop-Songs, Höhepunkte des Chorjahres sind aber meist größere Werke für Soli, Chor und Orchester. Manfred Meier nahm mit dem Chor auch zweimal sehr erfolgreich am Leistungssingen des Fränkischen Sängerbundes teil.
Was den Chor ebenfalls zusammenhält, sind die beliebten Chorfahrten ins In- und Ausland. So sang der Chor im Berliner Dom ebenso wie in der Salzburger Residenz, bei einer Messe im Petersdom und in der Kirche St. Germain in Paris, aber auch in der St. Paul's Cathedral in London, in Budapest und zusammen mit einem italienischen Chor in Nebbiuno. Beliebt sind auch die Sommerserenaden, die Musical Night und Mitwirkung an den weihnachtlichen Benefizkonzerten mit der Erlanger Stadtkapelle.
Auch nach 28 Jahren sind die Leistungsbereitschaft und die Fähigkeit, selbst bei schwierigster Chorliteratur eine exzellente Wiedergabe zu erarbeiten, ungebrochen und Manfred Meier verstand es in all den Jahren, die Sänger immer wieder aufs Neue zu motivieren.


Aushängeschild der Gemeinde

Nicht umsonst zählt deshalb der Heßdorfer Singkreis zu den renommiertesten und leistungsstärksten Chören des Fränkischen Sängerbundes und ist damit ein Aushängeschild der Gemeinde und des Landkreises. Er ist mit seinen rund 100 Aktiven auch der größte Laienchor unter den weltlichen Mitgliedschören des Fränkischen Sängerbundes.
Im Kulturleben des Landkreises und auch der Stadt Erlangen war Manfred Meier aus Heßdorf stets ein wichtiger Impulsgeber. Nicht nur, weil er mit dem Niederndorfer ASV-Chor, bei dem er sich schon verabschiedet hat, sowie mit dem Heßdorfer Singkreis zwei herausragende Klangkörper dirigierte.
Manfred Meier ist und war nicht nur Chorleiter und Chorkomponist sowie Autor. Denn mit der gleichen Leidenschaft wie die Musik liebt Meier die Grafik. Mit seiner hochwertigen und umfangreichen Sammlung war er schon bei Ausstellungen unterwegs. Diese Leidenschaft ist mit ein Grund, dass Chorreisen oft zu historisch bedeutsamen Orten führen und sich die Chormitglieder nicht nur in Richtung Musik weiterbilden, sondern auch viel über Malerei und Geschichte erfahren.


Offen für Neuzugänge

Der Heßdorfer Singkreis, gegründet 1988, ist ein Laienchor mit leistungsmäßigem Selbstanspruch. Er steht grundsätzlich allen am Chorgesang interessierten Menschen offen. Neuzugänge sind jederzeit willkommen, insbesondere Erwachsene jüngeren und mittleren Alters, auf Wunsch ist auch eine Teilnahme an zeitlich begrenzten Projekten möglich.
Die "Puccini - Messa di Gloria" wird am Samstag, 12. November, um 20 Uhr in der Hannberger Sporthalle Seebachgrundhalle und am Sonntag, 20. November, um 17 Uhr in der Erlanger Kirche St. Heinrich zu hören sein.
Neben dem Singkreis Heßdorf wirken der Tenor Rüdiger Ballhorn aus Rüdesheim und der Bass Johannes Weinhuber aus Leipzig mit, außerdem das Kammerorchester Herz Jesu aus Erlangen, das durch Bläser und Pauken zu einem sinfonischen Orchester erweitert wird. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Chordirektor ADC Manfred Meier.
Karten zum Normalpreis im Vorverkauf zu zwölf Euro sind erhältlich bei der Raiffeisenbank Seebachgrund, der Kreissparkasse Heßdorf, im Pfarrbüro St. Heinrich und bei allen Chormitgliedern. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro, Jugendliche sind frei.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren