Mönchröden
Fussball-Bezirksliga West 

Kampfgeist reichte nicht zum Punkt

Der TSV Mönchröden musste in Mitwitz 1:2 geschlagen geben und verlor Wittmann mit einer Roten Karte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Gewinn des Kreispokals war der FC Mitwitz gestern auch in der Bezirksliga siegreich und verhalf mit dem 2:1-Sieg gegen den TSV Mönchröden dem FC Lichtenfels zur Meisterschaft.
Die Gäste blieben Zweiter, werden aber noch bedroht. Doch die Hüttl-Truppe sollte stark genug sein, um den Relegationsplatz bis ins Ziel zu retten.


Von Beginn ging es zur Sache

In einem intensiven Derby ging es von Beginn an zur Sache. In der 11. Minute zogen die Gastgeber einen schnellen Angriff auf. Böhmer setzte sich energisch durch, passte scharf herein, und Fröba traf zum 1:0.
Die Gäste ließen sich davon nicht beirren. In der 17. Minute nahm Werner einen Pass von Cannone an, scheiterte aber am reaktionsschnellen Mitwitzer Torwart Winterstein. Zwei Minuten später legten die Steinachtaler nach. Böhmer leitete gekonnt einen Angriff ein, fand Johannes Müller, der auf Fröba weiterleitete. Der erzielte mit einem Schrägschuss das 2:0.
Der TSV Mönchröden investierte nun viel und übernahm immer mehr die Kontrolle. Folgerichtig gelang Müller mit einem Prachtschuss aus 20 Metern der Anschlusstreffer.
In der 49. Minute zog Wittmann einen Distanzschuss knapp am langen Pfosten vorbei. In der 57. Minute lief der Mitwitzer Johannes Müller alleine Richtung Tor und wurde von Wittmann von den Beinen geholt.
Der Schiedsrichter zückte sofort die Rote Karte. Auch davon ließen sich die unermüdlich kämpfenden "Mönche" nicht beeindrucken, scheiterten aber immer wieder an der gut stehenden FC-Defensive. Die Steinachtaler fuhren in der Schlussphase einige schnelle Konter, versäumten es aber, den Sack endgültig zuzumachen. So blieb es spannend, wenngleich es keine Tore mehr gab. wei
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren