Möhrendorf

Kalchreuth gibt sich keine Blöße, Möhrendorf geht komplett leer aus

Die einen kamen, um das eine oder andere Bierchen zu nuckeln, die anderen, um sich sportlich zu betätigen und einen Abend lang Hallenfußball der "Alten Schu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die einen kamen, um das eine oder andere Bierchen zu nuckeln, die anderen, um sich sportlich zu betätigen und einen Abend lang Hallenfußball der "Alten Schule" zu spielen. Mit Bande und Lederball ging es in zwei Gruppen in Gräfenberg um den Autohaus-Hartmann-Cup.
Das Niveau der Spiele schwankte, für die SpVgg Neunkirchen-S.-R. reichte es nur zu einem einzigen Remis. Noch weniger Punkte hatte am Ende nur der ASV Möhrendorf auf dem Konto, weil Trainer Heinz Halmer nur eine Handvoll Spieler mobilisieren konnte. Der Rest weilte im Skiurlaub oder wollte kategorisch auf Hallenfußball verzichten. Trotz der Rumpftruppe verkaufte sich der ASV gut, vor allem in der torreichen Partie gegen den TSV Brand. Beim Spielstand von 6:5 für die Brander krachte Christopher Le Grand nach einem Zweikampf in die steinerne Seitenbande. Das Turnier musste für eine halbe Stunde unterbrochen werden, ehe der Möhrendorfer Spieler mit Verdacht auf Schultereckgelenkssprengung abtransportiert werden konnte. Währenddessen hatten sich der FC Kalchreuth und die DJK-TSV Kersbach souverän für das Halbfinale als Tabellenerster mit der jeweils vollen Punktzahl qualifiziert. Ähnlich souverän regelten der SC Eckenhaid und der TSV Brand ihre Teilnahme am Semifinale. Brand setzte sich im letzten Gruppenspiel knapp mit 2:1 gegen den SV Langensendelbach durch.


Die Endrunde

Die Kersbacher liehen sich für das Halbfinale den Langensendelbacher Torhüter Andreas Heinlein aus. Ein Schachzug, der nicht belohnt wurde - Andreas Kratzer und Jonas Rossmeier schossen den TSV Brand ins Finale. Im zweiten Spiel machte es Kalchreuth weniger spannend: Lars Mehlig, der sich später den Pokal für den besten Torschützen holen sollte, Dominik Dotzler und abermals Mehlig sorgten noch vor dem Seitenwechsel für den 3:0-Endstand
Aufgrund der schweren Verletzung und der Unterbrechung während der Gruppenphase wurden die Siebenmeterschießen um die Plätze 5 bis 8 übergangen. Der Kampf um Platz 3 wurde direkt vom Punkt ausgetragen. Gegen den Kreisligisten aus Eckenhaid behielten die klassentieferen Kersbacher die Oberhand und holten Bronze.
Im Endspiel erwischte Dominik Eckert den TSV Brand kalt. der durch Stefan Braun zum 1:1 kam. Doch der Bezirksligist aus Kalchreuth antwortet prompt: Der Ex-Brander Mike Maußner traf zum 2:1 und Lars Mehligmachte mit seinem sechsten Turniertor alles klar. Der FC löste das Ticket für den Raiffeisen-Cup am Dreikönigstag. Der Brander Martin Jäger wurde als bester Torhüter ausgezeichnet.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren