Steinberg

KAB unterstützt Schulspeisung in Madagaskar

Seit seiner Gründung vor über 110 Jahren hat der rührige KAB-Ortsverband einen festen Platz im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben in Steinberg. Währen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit seiner Gründung vor über 110 Jahren hat der rührige KAB-Ortsverband einen festen Platz im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben in Steinberg. Während ihres Bestehens hat die Gemeinschaft schon in vielerlei Art und Weise großes Engagement und höchsten Einsatz für ihren Heimatort und darüber hinaus gezeigt.
Neben der Beteiligung beziehungsweise Mitwirkung an Festen und kirchlichen Anlässen im Jahreskreis, setzt sie sich auch stark im karitativen Bereich für ihre Mitmenschen ein - so insbesondere durch Spenden in Steinberg aber auch für internationale Hilfsprojekte. Nunmehr wurde das KAB-Weltnotwerk, zweckgebunden für die Schulspeisung in Madagaskar, mit einer Spende von 500 Euro bedacht. Das Geld wurde von Veronika Deuerling vom Vorstandsteam des Ortsverbands - im Beisein von Pater Waldemar Brysch - an den KAB-Kreisverbandsvorsitzenden Günter Romig übergeben.
Beim Projekt Schulspeisung in Madagaskar erhalten Kinder aus den Armenvierteln der Städte oder aus der armen Landbevölkerung während der Trockenperiode einmal am Tag ein warmes Mittagessen. Diese kommen aus Familien, deren Einkommen und Erträge ihrer Felder nicht ausreichen, um ihre Kinder das Jahr über bis zur nächsten Ernte zu ernähren.
Weil ihnen für den langen Schulweg und die Schulzeit kein Essen mitgegeben werden kann, kämen viele der durch Unterernährung sehr krankheitsanfälligen Kinder während der Hungermonate ohne die Schulspeisungen nicht zur Schule.
Romig, der zugleich auch stellvertretender Vorsitzender der KAB Steinberg ist, bedankte sich im Namen des internationalen Ausschusses im KAB-Diözesanverband Bamberg herzlich für die großzügige Spende. Das Geld werde direkt auf das entsprechende Konto der Spendenaktion für Madagaskar mit dem Stichwort Schulspeisung überwiesen.


Hilfe zur Selbsthilfe

Das Projekt ist nur eine von vielen Solidaritätsaktionen, die die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB) in Madagaskar ins Leben gerufen hat beziehungsweise mit unterstützt. Das KAB-Weltnotwerk kümmert sich aber nicht nur um die Armut in Madagaskar, sondern trägt ebenfalls dazu bei, dass die Arbeits- und Lebensbedingungen auch in anderen Ländern durch Spenden verbessert werden können. So fördert es in 17 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas den Aufbau und die Stärkung christlicher Arbeitnehmerorganisationen. Mit dieser Unterstützung engagieren sich Arbeiterinnen und Arbeiter in Projekten, die das eigene Leben, das ihrer Familien und Gemeinschaften dauerhaft verbessern.
Den Menschen soll dabei Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden. Auch Pater Brysch, der die Heilige Messe zelebrierte, zeigte sich voll des Lobes über den engagierten Ortsverband, der sich mit großem Einsatz für die Belange seiner Mitmenschen einsetzt. Nach dem Gottesdienst fand die traditionelle Feier des KAB-Ortsverbands im Gasthaus "Zum Frack" statt. hs
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren