Wiesentheid

Jungchemiker auf Platz 1

Wiesentheid/Höchstadt — Philipp Kriegbaum (Höchstadt), Christian Mix (Abtswind) und Jonas Schellhorn (Heidt) aus der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Steigerwald Landschulheime Wi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jonas Schellhorn, Christian Mix und Philipp Kriegbaum (von links) mit der Siegerurkunde. Foto: Schwarz
Jonas Schellhorn, Christian Mix und Philipp Kriegbaum (von links) mit der Siegerurkunde. Foto: Schwarz
Wiesentheid/Höchstadt — Philipp Kriegbaum (Höchstadt), Christian Mix (Abtswind) und Jonas Schellhorn (Heidt) aus der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Steigerwald Landschulheime Wiesentheid haben bei einem Wettbewerb der Dechema (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) teilgenommen und wurden als Team Gesamtsieger.
Der Wettbewerb setzte sich aus zwei Runden zusammen: In der ersten Runde bekamen die Teilnehmer wöchentlich Fragen zu einem bestimmten Themengebiet, das jede Woche wechselte und zu dem übergeordneten Thema 2015 (Chemie rund um den Körper des Menschen) passte. Die Schüler durfte aber nur zwei von den acht Wochen Fragen falsch beantworten, sonst hätten sie sich nicht für die zweite Runde qualifiziert.
In der zweiten Runde machten die Zehntklässler dann praktische Versuche und schrieben dazu ein Protokoll, das dann eingesendet wurde. In diesem Jahr haben die drei Schüler Versuche mit Aspirin gemacht, wobei sie die Löslichkeit von Aspirin in verschiedenen Flüssigkeiten untersuchten und die Veränderung des Aspirins beschrieben haben.
In einer zweiten Versuchsreihe beschäftigten sie sich mit der Leber. Dabei haben sie diese gekocht, gefroren und zerkleinert und dann untersucht, ob die Leber noch die Enzyme, die sie zu Beginn hatte, enthält.
Für diese Versuchsreihen wurden ihnen die Chemielaborräume der Schule zur Verfügung gestellt. Außerdem haben die Chemielehrer, allen voran Hartmut Schwarz, sie bei den Versuchen unterstützt. Die Jungchemiker haben sehr viel Zeit in den Wettbewerb investiert, doch es hat ihnen auch sehr viel Spaß gemacht und sie haben dabei nach ihrer Aussage auch viel gelernt. An diesem Wettbewerb haben über 3000 Teams mitgemacht und die Wiesentheider Gruppe hat es unter die besten drei aus ganz Deutschland geschafft.
Jedes Teammitglied erhielt ein Preisgeld und alle wurden für drei Tage nach Frankfurt am Main eingeladen, wo die Siegerehrung stattfand. Diese wurde im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur Achema ausgerichtet, der größten Chemiemesse der Welt, die die drei Schüler besuchen durften. Dabei haben sie sowohl die Moderatorin Judith Rakers von der Tagesschau als auch den Nobelpreisträger Professor Hell kennengelernt. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren