Laden...
Zeil

Jungbulle überwand das Gatter

Zeil — Die Polizei hat offenbar die Frage geklärt, wie der Jungbulle am Donnerstagmittag aus seinem Stall in Zeil ausgebüxt und anschließend durch ein Wohngebiet gelaufen ist. Die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zeil — Die Polizei hat offenbar die Frage geklärt, wie der Jungbulle am Donnerstagmittag aus seinem Stall in Zeil ausgebüxt und anschließend durch ein Wohngebiet gelaufen ist. Die Polizei erschoss das Tier. Verletzt wurde niemand.
Der etwa 300 Kilogramm schwere Jungbulle hatte sich aus seinem Stall in der Augsfelder Straße befreit. Er hielt sich zuerst südlich der B 26 auf, überquerte dann die Bundesstraße und lief westlich der Krumer Straße im Wohngebiet umher. Dem Besitzer und auch der Feuerwehr Zeil, die mit 15 Mann vor Ort war, ist es nicht möglich gewesen, das mittlerweile aggressive Tier einzufangen. Die Polizei erschoss den Bullen, der sich inzwischen auf ein freies Feld außerhalb des Wohngebiets begeben hatte.
Der Jungbulle hatte sich, wie die Polizei ermittelte, am Boden durch die Gatterrohre des Stalls gepresst. Das Tier hatte sich vermutlich erschrocken, weil Reinigungsarbeiten in dem Stall ausgeführt wurden. Die geringe Bodenfreiheit reichte dem Jungbullen offensichtlich zu der Flucht. "Dem Besitzer kann man keinen Vorwurf machen", sagte gestern eine Polizeisprecherin zu dem Fall. ks

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren