Laden...
Hassenberg

Jugendgruppe hat Leistungsmarsch im Blick

Hassenberg — Seit einem Jahr hat die Feuerwehr wieder eine Jugendgruppe. "Wir haben bei Null angefangen", sagte Jugendwartin Vanessa Heublein in ihrem ersten Bericht. Inzwischen hö...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kommandant Peter Heublein (links) und Vorsitzender Jochen Mann (rechts) mit den beiden neuen Ehrenmitgliedern der Hassenberger Feuerwehr, Hans Geier (Zweiter von links) und Jürgen Karl.  Foto: Klaus Oelzner
Kommandant Peter Heublein (links) und Vorsitzender Jochen Mann (rechts) mit den beiden neuen Ehrenmitgliedern der Hassenberger Feuerwehr, Hans Geier (Zweiter von links) und Jürgen Karl. Foto: Klaus Oelzner
Hassenberg — Seit einem Jahr hat die Feuerwehr wieder eine Jugendgruppe. "Wir haben bei Null angefangen", sagte Jugendwartin Vanessa Heublein in ihrem ersten Bericht. Inzwischen hören sieben Jungen und zwei Mädchen auf ihr Kommando - "sie haben Spaß an der Sache gefunden", sagte Heublein. Dank sagte die Jugendwartin der Schulinteressengemeinschaft Hassenberg-Wörlsdorf, die mit einer stattlichen Spende die Anschaffung von Regenjacken für ihre Schützlinge ermöglichte. "Jetzt wollen wir den Jugendleistungsmarsch in Angriff nehmen", kündigte sie an.
Für den Feuerwehrverein listete der Vorsitzende, Jochen Mann, 77 Mitglieder auf, von denen 36 aktiven Dienst leisten, zwölf passiv dazu gehören, vier als Ehrenmitglieder und 25 als Förderer eingeschrieben sind. "Kameradschaft nach innen und Verbundenheit zu Ortsvereinen nach außen" bestimmten das Vereinsklima, unterstrich Mann. Erinnert wurde an das erste, in Gemeinschaft mit dem Obst- und Gartenbauverein organisierte Christbaumfeuer, das der Kirchengemeinde eine 450-Euro-Spende einbrachte. Als Premiere geht die erste Hassenberger "Doppel-Feuerwehrhochzeit" in die Annalen ein, bei der nicht nur Spalierstehen in Uniform, sondern auch eine Fahrt im roten Hochzeitsauto angesagt war. Das traditionelle Maibaumaufstellen - mit einer Birke als Ersatz für den gestohlenen Maibaum - sowie Sonnwendfeier, Präsentation am Kirchengemeindefest und Teilnahme an verschiedenen Festumzügen rundeten die Aktivitätenliste ab.
Zufrieden mit der Entwicklung der Personalstärke zeigte sich der Sonnefelder Bürgermeister Michael Keilich (CSU), als er auf 36 einsatzbereite Aktive einging. "Das ist nicht überall so", lobte er im Rahmen der integrierten Dienstversammlung, bevor er auf die finanzielle Unterstützung der Gemeinde als Pflichtaufgabe einging.
Eine leichte Entspannung der Ernstfälle erläuterte Kreisbrandmeister Jochen Mann im Jahresbericht für den Unterkreis. 356 (im Vorjahr 367) Einsätze kamen bei 25 Brandfällen, 62 technischen Hilfeleistungen, 225 HvO-Terminen sowie 33 Fehlalarmierungen im Einzugsbereich zusammen.
Lob sprach der Kreisbrandmeister der Gemeinde Sonnefeld aus, die im Rahmen der bevorstehenden Digitalfunk-Einführung Anschaffungen für ihre Feuerwehren erledigt hat und den Einbau in die Einsatzfahrzeuge koordiniert.
Kommandant Peter Heublein erwähnte mit Blick auf das ehrenamtliche Engagement die Atemschutzträger, Maschinisten und Betreuer der Jugendgruppe. Geeignete Kameraden ermunterte er zur Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen für Atemschutzträger. "Die Zusammenarbeit mit der BRK-Bereitschaft gibt uns an der Einsatzstelle Sicherheit und bei anderen Wehren unbekannten Komfort", stellte Heublein abschließend fest. Als Vertreter der Hassenberger BRK-Bereitschaft bestätigte Timo Limmer die kameradschaftliche Zusammenarbeit und lud zum Fränkischen Gaudilauf am 18. April ein. oe
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren