Herzogenaurach

Jugendchor und Chorknaben beim Chorfestival in Trier

Herzogenaurach — Eine Chorreise der ganz besonderen Art unternahmen der Jugendchor und die Männerstimmen der Chorknaben aus der Kantorei St. Magdalena: 48 Jugendliche besuchten fün...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Herzogenauracher Sänger überzeugten mit ihren Beiträgen beim Chorfestival. Foto: privat
Die Herzogenauracher Sänger überzeugten mit ihren Beiträgen beim Chorfestival. Foto: privat
Herzogenaurach — Eine Chorreise der ganz besonderen Art unternahmen der Jugendchor und die Männerstimmen der Chorknaben aus der Kantorei St. Magdalena: 48 Jugendliche besuchten fünf Tage lang das Deutsche Chorfestival der "Pueri cantores" in Trier.
Die Vereinigung katholischer Kinder- und Jugendchöre, die nicht nur deutschlandweit, sondern auch international aktiv ist, veranstaltet alle vier Jahre ein großes Festival, zu dem Chöre aus ganz Deutschland anreisen. Nach Würzburg 2011 war in diesem Jahr Deutschlands älteste Stadt Trier Ausrichtungsort.
Unter dem Motto "Gott liebt diese Welt" trafen sich insgesamt fast 3000 Sänger und Sängerinnen, um bei brütender Hitze miteinander zu singen, Gottesdienst zu feiern und fantastische Konzerte zu erleben.
Schon die Eröffnungsfeier am Ankunftstag im Trierer Dom, aus dem für die große Zahl an Besuchern die komplette Bestuhlung entfernt worden war, beeindruckte mit voluminösem Gesang und mit gleich zwei begrüßenden Bischöfen: Stephan Ackermann aus Trier und Friedhelm Hofmann, "Pueri-Bischof" aus Würzburg.
Am folgenden Tag stand für die Sängerinnen und Sänger aus Herzogenaurach das erste von insgesamt drei offiziellen Konzerten auf dem Programm, ein "Begegnungskonzert" gemeinsam mit einem Chor aus Wiedenbrück bei Gütersloh. Am Abend fand eine große Chor-Party in der Trier-Arena statt, deren Höhepunkt der Auftritt der A-Capella-Band "Viva Voce" bildete.
Auch am Freitag, den die Jugendlichen in Koblenz verbrachten, gab es neben Gottesdienst, Schifffahrt auf dem Rhein und Seilbahnfahrt eine gemeinsame Abendveranstaltung, bei der der Herzogenauracher Chor als einer von nur vier ausgewählten Chören konzertieren durfte. Mit einem gospelgeprägten Programm begeisterten die Jugendlichen ihre Zuhörer und animierten nicht nur während ihres Auftrittes zum Mitklatschen, sondern auch beim gemeinsamen Abschluss zur Polonaise zu dem gemeinsamen Lied "Lollipop".
Nach einem weiteren Auftritt auf der "offenen Bühne" auf dem Hauptmarkt in Trier am Samstag bot "Pueri-to-go" im Rahmen eines Wandelkonzerts drei Spitzenchöre in drei eindrucksvollen Konzerträumen, darunter die "Gastgeber" vom Kathedraljugendchor Trier, die hier ihre herausragende chorische Qualität zeigten. Zum großen offiziellen Abschluss des Festivals trafen sich alle Sänger erneut im Trierer Dom, um Gottesdienst zu feiern.
Trotz des umfangreichen Programms durfte natürlich auch der Spaß nicht fehlen. So legte der Chor an allen Tagen spontane "Straßenmusik" ein und hatte sichtlich Freude daran, miteinander für die Passanten zu singen. Ein eigens kreierter "Pueri-Ruf" machte die Herzogenauracher auch für die anderen Chöre stets erkennbar und sorgte für viel Heiterkeit. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren