Burgkunstadt

Jubel in Baur-Halle

Kegeln  Die Burgkunstadter sind nach einem spannenden Match und dem 6:2-Sieg im Landesliga-Topspiel über FEB Amberg II schon in Aufstiegsstimmung. Beide Teams gewinnen jeweils zwölf Sätze.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein Formtief offenbar überwunden hat der Burgkunstadter Peter Thyroff, der mit einem 4:0-Erfolg einen Mannschaftspunkt holte und zudem mit 302 Holz auf den Bahnen 3 und 4 einen neuen Bahnrekord markierte.  Foto: Tom Carl
Sein Formtief offenbar überwunden hat der Burgkunstadter Peter Thyroff, der mit einem 4:0-Erfolg einen Mannschaftspunkt holte und zudem mit 302 Holz auf den Bahnen 3 und 4 einen neuen Bahnrekord markierte. Foto: Tom Carl
Burgkunstadt — Jubelgesänge gab es zuhauf am Samstagabend auf der Baur-SV-Kegelbahn, aber selten waren sie so laut und so enthusiastisch wie in den letzten beiden Sätzen des Landesliga-Spitzenspiels Baur SV Burgkunstadt gegen FEB Amberg II. So spannend kann Kegeln im 120-Wurf-Modus sein. Die gut 60 Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen, als Peter Thyroff und Peter Zapf mit zwei Bahnrekorden (Thyroff 302 auf Bahn 3 und 4, Zapf auf den anderen Bahnen mit 304 Holz) aus einem drohenden 3:5 bei 30 Holz Rückstand ein 6:2 mit 48 Überholz machten.
Der Lohn für eine klasse Mannschaftsleistung ist die alleinige Tabellenführung, zwei Zähler vor Amberg und dem SV Herschfeld, der Eggolsheim mit 8:0 nach Hause schickte. Weitere zwei Punkte dahinter befindet sich ein Trio, sodass die Landesliga bis zum Schluss spannend bleiben dürfte.

Baur SV Burgkunstadt -
SKK-FEB Amberg II 6:2
(12:12 Sätze, 3274:3226 Holz)
Das Spiel begann ausgeglichen. Während Sebastian Kestel den Amberger Hufnagel von Beginn an im Griff hatte, zeichnete sich bei Harald Zapf schnell ab, dass er gegen Wutz nichts zu bestellen hatte. Kestel siegte Dank starker Volle (362) mit 3:1 Sätzen und 529:516 Holz. Zapf verlor zwar drei Sätze recht unglücklich, den vierten aber deutlich und reichte seinem Gegner zum 520:552 Endresultat die Hand.
Im Mittelpaar hofften die Burgkunstadter auf zwei Punkte, denn die stärksten Amberger wurden am Ende erwartet. Seine Sache hervorragend machte wieder Johannes Partheymüller. Nach zwei knappen Sätzen stand es 1:1, ehe der Baur-Kegler mit 150:121 für die Vorentscheidung sorgte. Dank starker 555:540 gegen Bogner konnte er den Satzverlust am Ende verschmerzen. Dafür fand Patrick Kalb nie in sein Spiel. Er wirkte übermotiviert und daher auch etwas fahrig, sodass er sein Duell gegen Fickenscher mit 1:3 Sätzen und für ihn mäßigen 523:533 Holz verlor.
Nun galt es, gegen Beckenlechner und den Nationalspieler Krieger mindestens einen Mannschaftspunkt und 15 Holz aufzuholen. Peter Thyroff begann recht souverän und gewann die ersten beiden Sätze, gleichzeitig verlor aber Peter Zapf beide Bahnen gegen einen scheinbar übermächtigen Krieger. Es wurde ganz still in der Halle. Doch es folgten denkwürdige Minuten. Die beiden Baur-Spieler spielten sich förmlich in einen Rausch, die Halle brodelte. Jeder Wurf wurde frenetisch unterstützt, sodass schließlich, als sich der Sieg im Gesamtergebnis zehn Würfe vor Ende abzeichnete, selbst Krieger die Nerven verlor und sich durch einen Traumdurchgang von Zapf (158) noch abfangen ließ. Mit 573:560 hatte der Baur-Mannschaftsführer am Ende die Nase vorne. Dies übertraf aber noch Thyroff, der seinen Gegner in Grund und Boden spielte, alle Sätze gewann und mit fantastischen 161 Holz seinen Gala-Auftritt von 574:524 krönte. Beide Schlussspieler der "Schwarz-Gelben" blieben fehlerlos, auch insgesamt wusste die Truppe im Abräumen mit 1094:1090 bei 9:16 Fehlern zu überzeugen. Aber der Grundstein wurde diesmal in die Vollen gelegt (2180:2136), der Heimvorteil anders als bei der Niederlage gegen Kasendorf wurde also genutzt.
Nach einer Woche Pause warten zwei Auswärtsspiele auf den neuen Tabellenführer. tc

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren