Bamberg

Jeder, wie es ihm möglich ist

Ein Radfahreranteil von 30 Prozent in der Stadt ist ein tolles Ergebnis - das der eigenen Gesundheit und dem Umweltschutz nutzt. Dennoch: Viele Menschen sin...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Radfahreranteil von 30 Prozent in der Stadt ist ein tolles Ergebnis - das der eigenen Gesundheit und dem Umweltschutz nutzt. Dennoch: Viele Menschen sind auf ihr Auto angewiesen, oder zumindest wird ihnen das Leben dadurch erleichtert. Da sind Ältere, Berufspendler oder diejenigen, die auf alltäglichen "Hol- und Bringfahrten" unterwegs sind.Dagegen ist das Rad gerade für die, die in der Stadt leben und arbeiten, prädestiniert. Bei wem es die Lebensumstände zulassen, der steigt auf den Drahtesel oder geht zu Fuß. So muss es sein. Doch aus der Statistik lässt sich auch herauslesen: Ab einer Strecke von vier Kilometern nimmt der motorisierte Verkehr wieder zu, zwischen acht und neun Kilometern liegt er bei 95 Prozent. Also: Das Radfahren fördern und sicherer machen, absolut! Aber nicht gleichzeitig den motorisierten Verkehrsteilnehmern das Leben unnötig erschweren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren