Theisenort

"Jeder ist nun Millionär, wenn nur nicht alles Schwindel wär"

Münz- und Geldscheinsammler und auch viele Interessierte, die einen Blick auf längst vergangene Zahlungsmittel werfen wollten, trafen sich am Sonntag im Meh...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Sprecher der Münzfreunde Kronach, Oliver Fischer (r.) im Gespräch mit einem Interessenten vor der Auslage der Milliardenscheine. Foto: K.-H. Hofmann
Der Sprecher der Münzfreunde Kronach, Oliver Fischer (r.) im Gespräch mit einem Interessenten vor der Auslage der Milliardenscheine. Foto: K.-H. Hofmann
Münz- und Geldscheinsammler und auch viele Interessierte, die einen Blick auf längst vergangene Zahlungsmittel werfen wollten, trafen sich am Sonntag im Mehrzweckhaus des TSF Theisenort zur Münz- und Geldscheinbörse. Diese wurde wieder von den Kronacher Münzfreunden organisiert und erweckte große Resonanz. Interessante Neuheiten waren dieses Jahr vor allem Aktien aus amerikanischen Konzernen wie Monsante Company oder Yuba Goldfields Inc oder United Air Lines, alle allerdings aus den 1970er Jahren und inzwischen wertlos. Aber natürlich für Sammler ein großer ideeller Wert. Die nächste Kategorie, die größte Aufmerksamkeit findet, ist die Abteilung Inflation.


45. Auflage

Hier gibt es Geldscheine in nicht nachvollziehbarer Geldsumme. So fällt uns ein 100 Millionen Schein aus der Stadt Buer in Westfalen in die Hände. Einen interessanten Spruch weist ein Notgeldschein über 500 000 Mark aus der Stadt Hof/Saale aus. "In der versprochenen goldenen Zeit, sind wir gekommen wirklich weit, denn jeder ist nun Millionär, wenn nur nicht alles Schwindel wär". Der Schein stammt vom 6. August 1923. Es liegt daneben ein Schein über eine Billiarde aus Duderstadt. Aus der Korbstadt Lichtenfels ist Notgeld vorhanden. Ein 500 000-Mark-Schein ist auf der Rückseite eines Prospektes mit Korbwarenabbildungen gedruckt. Wie groß der Geldverfall war, zeigt ein anderer Schein, auf ihn wurden aus 20 Mark durch einen Stempeldruck 500 Milliarden Mark.Doch nicht nur Papiergeld beeindruckt auf dieser Börse sondern auch die Raritäten an Geldstücken, ob silberne Taler oder goldene Gulden. Tausende von Geldstücken schmücken die Tische. Mancher Sammler trennt sich von einem lang gehüteten Schatz, andere wiederum machen ein Schnäppchen über einen Tausch ihrer Münzraritäten aus längst vergangenen Zeiten. Es war am Sonntag die 45. Münz- und Geldscheinbörse der Kronacher Münzfreunde und Oliver Fischer, der Sprecher hob hervor, es interessieren sich immer mehr Leute für "altes Geld" und sogar die junge Generation zeige großes Interesse. eh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren