Sand am Main

Innovationspreis geht an Firma Ilzhöfer

Sand/Würzburg — Für neue Maßstäbe bei Photovoltaikanlagen wurde die Firma Ilzhöfer GmbH aus Sand jetzt mit dem Innovationspreis der Mittelstandsunion (MU) ausgezeichnet. Die Mittel...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Auszeichnung der Firma Ilzhöfer (von links): MdB Carsten Linnemann (CDU), Jutta Leitherer von der Mittelstandsunion, Preisträger Werner Ilzhöfer und Peter Götz (Mittelstandsunion)  Foto: privat
Bei der Auszeichnung der Firma Ilzhöfer (von links): MdB Carsten Linnemann (CDU), Jutta Leitherer von der Mittelstandsunion, Preisträger Werner Ilzhöfer und Peter Götz (Mittelstandsunion) Foto: privat
Sand/Würzburg — Für neue Maßstäbe bei Photovoltaikanlagen wurde die Firma Ilzhöfer GmbH aus Sand jetzt mit dem Innovationspreis der Mittelstandsunion (MU) ausgezeichnet. Die Mittelstandsunion verleiht diese Preise für herausragende Innovationen. Die Auszeichnung fand in den Räumlichkeiten der IHK Unterfranken in Würzburg durch die MU-Bezirksvorsitzende Jutta Leitherer statt. Neben Ilhöfer wurden das Bauunternehmen Lohr aus Gemünden und das Möbelhaus Spilger aus Aschaffenburg ausgezeichnet.
Die Ilzhöfer GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen mit den Geschäftsführern Klaus Ilzhöfer und seinen beiden Söhnen Kurt und Werner Ilzhöfer. Gegründet 1945 als Unternehmen der Maschinenbaubranche, begann man in den späten 80-er Jahren damit, die Brückenentwässerung als Spezialgebiet ins Portfolio aufzunehmen. Die Anschaffung einer Laser-Schneideanlage im Jahr 2002 und stetige Erweiterung des Maschinenparks ermöglichten es dem Unternehmen, zu einem Metallverarbeitungs-Dienstleister im industriellen Maßstab zu wachsen. Mit dem Aufkommen der erneuerbaren Energien plante Werner Ilzhöfer ab 2009 eine Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Betriebsgelände.

Lieferung in viele Länder

Doch die auf dem Markt verfügbaren Flachdachmontage-Produkte überzeugten ihn nicht, und so wurde aus der Not eine Tugend gemacht: Ilzhöfer entwickelte ein eigenes System für die durchdringungsfreie Montage von PV-Modulen. Doch auch dieses System reichte Werner Ilzhöfer nicht für die eigene Anwendung. Er tüftelte weiter, und das Ergebnis war der bislang erste und einzige durchdringungsfreie, auf Flachdächern zu montierende sogenannte Tracker, also eine Anlage, die Photovoltaikanlagen automatisch nach dem Sonnenverlauf ausrichtet. Dadurch erzielt man deutliche höhere Erträge. Bei Ilzhöfer führte dies später sogar zu einer Nachfrage des lokalen Energieversorgers, ob die angegebene installierte Leistung auf dem Firmendach denn auch korrekt sei.
Nun wäre Ilzhöfer kein Unternehmer, wenn er diese beiden Produkte nur selbst nutzen wollte. Das System - und verschiedene Weiterentwicklungen - wird inzwischen auch international vermarktet und nach Österreich, in die Schweiz, die Beneluxländer, Großbritannien, Jordanien, Australien und schließlich nach Brasilien ausgeliefert. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren