Hallerndorf

Innovation beim Flaschenwaschen

Expertenbesuch in der Brauerei Rittmayer. Der "Bund der Doemensianer Nordbayern", ein elitärer Kreis von Braumeistern und Brauereibesitzern, kam zu einer Be...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Laugenfiltration galt das besondere Interesse der Braumeister und Brauereibesitzer. Foto: Mathias Erlwein
Der Laugenfiltration galt das besondere Interesse der Braumeister und Brauereibesitzer. Foto: Mathias Erlwein
Expertenbesuch in der Brauerei Rittmayer. Der "Bund der Doemensianer Nordbayern", ein elitärer Kreis von Braumeistern und Brauereibesitzern, kam zu einer Besichtigung in die Brauerei Rittmayer nach Hallerndorf. Brauereichef Georg Rittmayer konnte gemeinsam mit Obmann Johannes Schulters rund 50 Gäste in seiner neuen Braustätte am Ortsrand willkommen heißen, darunter auch einige Brauer aus der Region, wie Fritz Hebendanz aus Forchheim, Stefan Pfister aus Weigelshofen und Reiner Kalb von der Brauerei Neder.
Auch Kreisbrandrat Oliver Flake war gekommen. Er ist Diplom-Braumeister und arbeitet in einem Brau-Labor in Berching. Themenschwerpunkt des 130. Braumeister-Stammtisches war das Laugen-Management bei der Flaschenabfüllung. Dazu hielt die Firma Tensid-Chemie aus Rastatt (Baden-Württemberg) ein Fachreferat. Zur Optimierung des Betriebes der Flaschen-Waschmaschinen hat man dort eine innovative Laugenfiltration entwickelt. Diese konnte im Abfüllzentrum besichtigt werden, sie ist bei der Brauerei Rittmayer schon seit längerem in Betrieb. "Eine wirtschaftlich und ökologisch gute Lösung", urteilt Georg Rittmayer. Denn es gelangen immer mehr Schmutzstoffe in die Lauge und verschlammen diese. Durch die neue Technik werden Feinpartikel aus der Lauge extrahiert, sie kann dadurch länger verwendet werden. "Wir vermeiden Sondermüll und Entlasten das Abwasser", führt der Brauereichef auch ökologische Gründe für den Einbau der Filtration an.
Die Doemensianer sind ein Verein, der zu den größten deutschen Berufsverbänden für Brauer und Mälzer zählt. "Uns geht es bei den Brauerstammtischen primär um die Kollegialität und dem Austausch von Fachwissen", erklärt der Obmann für Nordbayern, Johannes Schulters.
Als Dank für die Gastfreundschaft und die interessante Betriebsführung überreichte er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Robert Blechinger ein Brauerwappen in Bleiverglasung an den Hausherren.
Mathias Erlwein

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren