Röttenbach

In der Silvesternacht vor 50 Jahren funkte es

Am Hochzeitstag vor 50 Jahren war es mindestens genauso heiß wie heute zu ihrer goldenen Hochzeit, sind sich Maria und Lorenz Willert aus Röttenbach sicher....
Artikel drucken Artikel einbetten
Lorenz und Maria Willert feierten nicht nur ihre goldene Hochzeit, sondern er gleichzeitig seinen 70. Geburtstag. Glückwünsche gab's von Bürgermeister Ludwig Wahl und Drittem Bürgermeister Hans Götz, der nicht nur Amtsträger, sondern auch Cousin ist.  Foto: Hubele
Lorenz und Maria Willert feierten nicht nur ihre goldene Hochzeit, sondern er gleichzeitig seinen 70. Geburtstag. Glückwünsche gab's von Bürgermeister Ludwig Wahl und Drittem Bürgermeister Hans Götz, der nicht nur Amtsträger, sondern auch Cousin ist. Foto: Hubele
Am Hochzeitstag vor 50 Jahren war es mindestens genauso heiß wie heute zu ihrer goldenen Hochzeit, sind sich Maria und Lorenz Willert aus Röttenbach sicher. "Und es war auch ein Montag", erinnert sich die Jubilarin, die damals noch Maria Holzmann hieß.
Gefunkt hatte es in der Silvesternacht, als Lorenz Willert mit seinen Freunden vom Mühlberg ins Oberdorf zog und dort von Haus zu Haus die dort wohnenden Menschen zum Neuen Jahr beglückwünschte. "Damals war der Ort noch ein bisschen kleiner", sagt Maria Willert schmunzelnd.
Im Juni wurde geheiratet, auch wenn die Braut erst 16 Jahre alt war und dafür noch die Erlaubnis der Eltern brauchte, schließlich war Sohn Michael schon unterwegs. Drei Jahre später, 1970, kam Tochter Christine zur Welt.
Nur sieben Tage nach der Hochzeit, am 3. Juli 1967, musste Lorenz Willert zur Bundeswehr, erst zur Grundausbildung nach Amberg, später nach Bayreuth. Er kam fast jedes Wochenende nach Hause, wollte er doch seine kleine Familie nicht alleine lassen.
Lorenz arbeitete als Krankenpfleger, Maria in der Verwaltung des Bezirkskrankenhauses. Damit beide wieder arbeiten konnten, versorgte der Großvater die Kinder, als sie noch klein waren.
1972 fingen sie mit dem Bau ihres Einfamilienhauses in der Wiesenstraße an, ein Jahr später zogen sie ein. Besonders stolz sind sie auf ihre beiden Kinder und die vier Enkelkinder: "Wir können uns immer hundertprozentig auf die Kinder verlassen", lobt Maria Willert. Dass alle zusammenhalten, ist für sie das schönste Geschenk.
Vor anderthalb Jahren zog die inzwischen 88 Jahre alte Mutter von Lorenz Willert zu ihnen und wird von den beiden noch recht rüstigen Rentner versorgt.
Waren für Lorenz Willert früher Fußball und Brieftaubenzucht gerne ausgeübte Hobbys, sind es jetzt der Garten und das selbst angebaute Gemüse. Immerhin kommen zum heutigen Doppelfest nicht nur Freunde und Verwandte, sondern auch die Abordnungen der sieben Vereine, in denen Lorenz Willert Mitglied ist: Brieftaubenzuchtverein, freiwillige Feuerwehr, Militärverein, Wanderverein, KAB, Kegelverein und Fanclub des FCN.
Bürgermeister Ludwig Wahl überbrachte gemeinsam mit dem Dritten Bürgermeister Hans Götz die Glückwünsche der Gemeinde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren