Laden...
Bad Staffelstein

In Stadt und Land zogen Prozessionen durch die Straßen

Artikel drucken Artikel einbetten

Uetzing — Wie alle Pfarreien des Erzbistums Bamberg feierte auch die Pfarrei Sankt Johannes der Täufer Fronleichnam. Die Ursprünge von Fronleichnam liegen im Hochmittelalter, in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. "Fron" heißt "Herr" und "Leichnam" steht für den lebendigen Leib. Fronleichnam ist einer der wichtigsten katholischen Feiertage im Jahr. Er wird am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest begangen und fällt so frühestens auf den 21. Mai und spätestens auf den 24. Juni.
Gemeinsam mit Pfarrer i.R. Hans Hübner begingen die Gläubigen das kirchliche Hochfest des Leibes und Blutes Christi. Elmar Kerner sang die Kyrie- Rufe und das Halleluja. Im Anschluss an den Gottesdienst zog der lange Prozessionszug zu den vier Altären durch den mit Fahnen geschmückten Ort. Pfarrer Hübner trug das Allerheiligste unter einem Baldachin, den Traghimmel, der seit Jahren immer von den selben Leuten der Pfarrei von Altar zu Altar getragen wird. Vorbeter war Ludwig Weis, Fürbitten trug Roswitha Klemenz vor, Maria Weis sang den Antwortgesang.
Die Blaskapelle Uetzing sorgte für die musikalische Umrahmung, die Verkehrsregelung übernahm die Uetzinger Feuerwehr. Kindergartenkinder streuten auf dem Weg Blumen, die Kirchen- und Pfarrgemeinderäte sowie die Kommunionkinder begleiteten ebenso die Prozession wie die Fahnen der Filialkirchen, das Wallfahrtsbild sowie die Fahnenträger der Gößweinsteiner Wallfahrt und der Ortsvereine aus Uetzing und Serkendorf. gkle

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren