Niederndorf

In St. Josef spannte der ASV-Chor einen breiten Bogen Geistlicher Musik

Niederndorf — Für ein gut besuchtes Gotteshaus sorgte ein Konzert des ASV Niederndorf in der Josefskirche. Unter der Leitung von Manfred Meier konnten die Zuhörer sich von Spiritua...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sänger und Instrumentalisten bescherten den Konzertbesuchern ein unvergessliches Erlebnis. Foto: M. Welker
Sänger und Instrumentalisten bescherten den Konzertbesuchern ein unvergessliches Erlebnis. Foto: M. Welker
Niederndorf — Für ein gut besuchtes Gotteshaus sorgte ein Konzert des ASV Niederndorf in der Josefskirche. Unter der Leitung von Manfred Meier konnten die Zuhörer sich von Spirituals und Neuen Geistlichen Liedern begeistern lassen.
Meier hatte zusätzlich zum ASV-Chor eine Streichquartett-Band zur Unterstützung geholt. Das Lohhof-Quartett musizierte unter der Leitung von Brigitte Kreppel und die Pop-Combo unter der Leitung von Jörg Beckenbauer.
Zum Programm gehörten so bekannte Stücke wie "Gib uns Frieden jeden Tag", "Kum ba yah, my Lord", aber auch Stücke aus dem Musical "Maria", für das Markus Wittal verantwortlich zeichnet, der Kaplan in Herzogenaurach war. Zusätzlich zu Neuen Geistlichen Liedern und Spirituals hatte Meier mit den Choristen die Messe 2012 von Michael Schütz einstudiert.
Die Messe 2012 ist die erste Vertonung des Messtextes von Michael Schütz. Schütz schrieb diese Messe für gemischten Chor, Streichorchester und Band. Die Messe führt verschiedene Formen und Stile zusammen: Zu einer Fuge und einem dreifachen Kontrapunkt gesellen sich vierstimmige, homophone Passagen. Polyphone Rhythmen kontrastieren mit Unisono-Rufen des Chors. Für seine Messe lässt sich Michael Schütz von Barock, Klassik und Romantik inspirieren und verbindet diese Bestandteile mit Jazz, Pop und Rock.
Die Hauptteile der Messe, "Kyrie" und "Dona nobis pacem" erklingen mit lateinischem Text, eine Reminiszenz an das jahrhundertelang gebräuchliche Ordinarium in der katholischen Kirche. Hier zeigt sich der Chor als bedeutendster Klangkörper der Aufführung der Messe.
Die weiteren Bestandteile wurden in deutscher Sprache vorgetragen, im Credo ist das apostolische Glaubensbekenntnis enthalten. Sanctus und Benedictus sind in Anlehnung an den in Gesangsform vorgetragenen Liedruf der Gemeinde gewählt.
Zum "Ehre sei Gott in der Höhe" durch den Chor im Gloria singt die Gemeinde parallel das "Nun danket alle Gott" in der Melodie von Johann Crüger (1647) mit dem Text von Martin Rinckart aus dem Jahr 1636. Flankiert werden die Chorpartien von den weiteren Klangruppen mit solistischen Passagen oder Einleitungen.
Der 1963 geborene Michael Schütz studierte von 1983 bis 1990 Kirchenmusik in Esslingen. Nach dem A-Examen war er von 1992 bis 1999 Referent für musisch-kulturelle Bildung in Stuttgart, von 1994 bis 1998 lehrte er Popularmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Esslingen. Die Hochschule für Kirchenmusik Tübingen und der Bundesakademie Trossingen waren weitere Stationen in seinem Wirken. Seit 2010 ist er auch als Kantor in Berlin-Charlottenburg tätig. maw



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren