Bamberg

Immer über dem Strich geblieben

fussball Die DJK Don Bosco Bamberg ist mit der Saison in der Landesliga Nordwest zufrieden. In Abstiegsgefahr geriet das junge Team nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten

Bamberg — Die Saison 2013/14 schloss die DJK Don Bosco Bamberg in der Fußball-Landesliga Nordwest auf dem guten sechsten Rang ab. Dies war vor Rundenbeginn nicht zu erwarten, stand der kurzfristig verpflichtete Trainer Gerd Schimmer anfangs doch nur mit wenigen Spielerzusagen da. Der 44-jährige Übungsleiter und die Verantwortlichen der DJK Don Bosco handelten aber und stellten einen Kader zusammen, der es ohne Probleme schaffte, den Verein nach dem Bayernliga-Abstieg wieder in ruhigeres Fahrwasser zu führen.
Der Abstand zu den Relega tionsrängen wirkte hin und wieder ein wenig bedrohlich, jedoch gelang es Schimmer, das Team so zu motivieren, dass die Spieler immer dann ihre Fähigkeiten abriefen, wenn es notwendig war. Neben dem Auftaktsieg gegen den späteren Meister SpVgg Ansbach waren die beiden Erfolge gegen die SpVgg Stegaurach in den Derbys sicherlich Glanzpunkte für die Gelb-Grünen und ihre Anhänger. Nur bei der Durststrecke im Spätherbst von fünf Spielen mit lediglich zwei Zählern und bei den beiden Niederlagen gegen den FC Sand zeigte das junge Team schwächere Momente. Bleibt der Fakt, die ersten drei Teams jeweils einmal in den beiden Duellen bezwungen zu haben.
So ist es Trainer Schimmer gelungen, eine schlagkräftige Truppe zu formen, die nicht nur fußballerisch ihr Können unter Beweis stellte, sondern auch charakterlich eine Einheit bildete. Vor allem die Integration zahlreicher junger Spieler unter der Führung der Routiniers Roland Kropf und in der Rückrunde Christoph Kaiser ist vorbildlich abgelaufen. Diese Entwicklung soll in der kommenden Saison fortgesetzt werden, deshalb freuen sich die DJKler über die Tatsache, dass die Mannschaft bis auf wenige Ausnahmen zusammen bleibt und punktuell verstärkt werden konnte.
Im Schnitt sahen knapp 140 Zuschauer die Heimspiele der Wildensorger, wobei die Partien gegen Sand, Abtswind und vor allem gegen den örtlich unmittelbaren Nachbarn Stegaurach am meisten Interesse bei den fußballbegeisterten Anhängern weckten. Damit ist die DJK Dono Bosco im Großen und Ganzen zufrieden. Sie wünscht sich aber zur kommenden Saison durch den Bayerischen Fußball-Verband eine Korrektur bei der Einteilung der Spielklassen, so dass auch das attraktive Derby gegen den SV Pettstadt möglich wird. Die Sportanlage am Rande von Wildensorg befindet sich dank zahlreicher ehrenamtlicher Unterstützer in hervorragendem Zustand und bietet somit beste Voraussetzungen für eine weitere erfolgreiche Saison in der Landesliga. jf
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren