Bamberg

Im Kellerduell fehlen dem Post-SV Glück, aber auch die nötige Cleverness

Viel vorgenommen hatten sich die Tischtennisspieler des Post-SV Bamberg für das Landesliga-Kellerduell gegen den FC Hösbach. Es stellte sich aber im Laufe der Partie heraus, dass d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel vorgenommen hatten sich die Tischtennisspieler des Post-SV Bamberg für das Landesliga-Kellerduell gegen den FC Hösbach. Es stellte sich aber im Laufe der Partie heraus, dass den Gastgebern in den entscheidenden Momenten entweder das nötige Quäntchen Glück oder die Cleverness fehlte, um als Sieger vom Tisch zu gehen. Von den insgesamt sieben Fünfsatz-Matches verbuchten die Gäste sechs für sich und sicherten sich einen 9:3-Erfolg.
Die spannenden Anfangsdoppel gingen ausschließlich über fünf Sätze. Dabei präsentierten sich Lorek/Zebunke gegen Hein Andreas/Maier zum Schluß mit 12:10 nervenstark. Raum/Mehl begannen druckvoll gegen das Einserdoppel Beisler/Hein Michael und lagen auch 2:1 vorne, waren aber in den darauffolgenden Sätzen nicht mehr in der Lage zu punkten. Auch Schäfer/Brall unterlagen im finalen Satz gegen Huttner/Arnold, sodass der Post SV wieder einmal nach den Doppeln hinten lag.
In der Spitzengruppe setzte sich die konstantere und kompromisslosere Spielweise der Hösbacher durch. Roland Lorek zog ebenso gegen Michael Huttner mit 1:3 den Kürzeren, wie auch Michael Schäfer gegen den Routinier Paul Beisler. In der Mittelgruppe sah es im Duell von Christian Raum gegen Michael Maier zu Beginn nach einer klaren Sache für den Bamberger aus, der mit 11:9 und 11:7 die ersten beiden Sätze mit seinem variantenreichen Blockspiel siegreich gestaltete. Seinem Gegenüber gelang es allerdings, nach einer taktischen Umstellung, noch das Match zu drehen. Klaus Mehl war anschließend auf verlorenem Posten und unterlag mit 1:3 gegen Andreas Hein. Frank Zebunke war es schließlich vorbehalten, mit einem unangefochtenen 3:0-Erfolg über Jürgen Arnold den ersten Einzelpunkt der "Postler" zu erzielen (11:5, 11:9, 11:8). Die Bemühungen von Stefan Brall gegen Michael Hein waren nicht von Erfolg gekrönt, der Bamberger musste im letzten Satz mit 6:11 seinem Gegner den Sieg zum 2:7 überlassen. Das Duell der beiden Einser war bis zum Schluß ein offener Schlagabtausch, den der Hösbacher Oldie Paul Beisler knapp zu seinen Gunsten gegen Roland Lorek entschied (11:7, 9:11, 9:11, 11:8, 6:11). Eine Resultatsverbesserung für den Post SV gelang Michael Schäfer, der gegen Michael Huttner endlich einmal mit seinem druckvollen Angriffsspiel zu einem zählbaren Erfolg kam. Auch Christian Raum, dessen aufopferungsvolles Blockspiel gegen Andreas Hein nicht belohnt wurde, unterlag in Satz 5. Jetzt gilt es am Samstag um 15 Uhr im DG gegen den TSV Untersiemau alle Kräfte zu bündeln. fz


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren