Laden...
Bayreuth

Im Endspurt geht Medi Bayreuth die Kraft aus

von unserem Mitarbeiter Florian Kirchner Bayreuth — Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat die dritte Heimniederlage der Saison 2015/16 kassiert: Die Wagnerstädter mussten sich ...
Artikel drucken Artikel einbetten
John Flowers bot eine gute Leistung - die Niederlage konnte er aber nicht verhindern.  Foto: Mularczyk
John Flowers bot eine gute Leistung - die Niederlage konnte er aber nicht verhindern. Foto: Mularczyk
von unserem Mitarbeiter Florian Kirchner

Bayreuth — Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat die dritte Heimniederlage der Saison 2015/16 kassiert: Die Wagnerstädter mussten sich Ratio pharm Ulm im Endspurt mit 76:90 geschlagen geben.

Medi Bayreuth - Ratiopharm Ulm 76:90 (35:42). - Vor 3064 Zuschauern startete Bayreuth nervös, leistete sich gleich in den ersten fünf Minuten vier Ballverluste und überließ den Schwaben zudem fünf Offensivrebounds. Die Folge war eine 20:15-Führung der Ulmer nach zehn Minuten. Die Gäste erwischten auch nach dem Seitenwechsel den besseren Start und setzten sich auf 50:35 (22.) ab.
Dann gelang es den Bayreuthern, den Schalter umzulegen. Mit aggressiver Defensivarbeit kämpften sich Odum, Flowers & Co. in die Partie zurück. Der Vorsprung der Gäste schmolz, ein Dreier des starken John Flowers brachte Bayreuth schließlich bis auf 56:59 (29.) heran.
In der 32. Minute war es dann soweit: Mit einem Dreier erzielte Medi-Kapitän Bastian Doreth die erste Bayreuther Führung (67:66), Flowers legte zum 69:66 (32.) nach - und die Oberfrankenhalle stand kopf. Ulm wackelte, fiel aber nicht. Im Gegenteil: Die Schwaben bewahrten Ruhe und holten zum Gegenschlag aus. Mit einem 15:0-Lauf holten sich die Ulmer die Führung zurück und setzten sich auf 83:71 (38.) ab. Herausragend in dieser Phase waren die beiden Ulmer Power Forwards Augustine Rubit (21 Punkte, 9 Rebounds) und Raymar Morgan (18 Punkte, 7 Rebounds).
"Wenn man es schafft, das Momentum auf seine Seite zu bringen und in Führung zu gehen, dann muss man versuchen, den Sack zuzumachen. Das haben wir nicht geschafft. Hauptgrund war die körperliche Ermüdung meiner Mannschaft. Mit ihr kommt die geistige Ermüdung. Wir haben es im letzten Viertel den Ulmern dann zu leicht gemacht, und selbst nach drei Auszeiten noch Probleme gehabt, unser Spiel umzusetzen. Aber ich kann meinem Team keine Vorwürfe machen. Wir haben bis zum Ende mit Einsatz und Herz gekämpft und versucht, das Spiel noch einmal herumzureißen", sagte Medi-Headcoach Michael Koch nach dem Spiel.
Medi Bayreuth: Odum (25/1), Flowers (20/4), Doreth (12/2), Wachalski (8/0), Horton (5/1), Naymick (4/0), Gray (2/0), Mullings (0/0), Ziegenhagen (0/0), Adler (0/0)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren