Frensdorf

Im Bus nach Bamberg fing alles an

Im Bus zur Arbeit nach Bamberg haben sie sich einst kennengelernt. Jetzt feierten Georg und Rita Heyd, geborene Dürbeck, in der Lindenstraße Goldene Hochzei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg und Rita Heyd.  Foto: Evi Seeger
Georg und Rita Heyd. Foto: Evi Seeger
Im Bus zur Arbeit nach Bamberg haben sie sich einst kennengelernt. Jetzt feierten Georg und Rita Heyd, geborene Dürbeck, in der Lindenstraße Goldene Hochzeit.
Rita Heyd, gebürtige Frensdorferin, hat in Bamberg den Beruf der Einzelhandelskauffrau erlernt und ausgeübt. Später arbeitete sie 24 Jahre lang in der Lohnbuchhaltung des Unternehmens Lindner. Georg Heyd wuchs in Waizendorf auf und erlernte den Beruf des Starkstromelektrikers. Bis zum Ruhestand war er über 40 Jahre beim hiesigen Energieversorger beschäftigt. Der heute 71-jährige Georg Heyd erblickte in den Wirren des zu Ende gehenden Krieges auf der Flucht im böhmischen Schmiedeberg das Licht der Welt. Sein Vater war Bamberger, die Mutter stammte aus Dresden.


Immer mit angepackt

Ihr Leben lang haben sich die Eheleute Heyd für das Gemeinwohl engagiert: Georg Heyd stand als erster und zweiter Kommandant mehr als 20 Jahre an der Spitze der Frensdorfer Feuerwehr. Als Kreisbrandmeister leistete er über Frensdorf hinaus seinen Dienst. Später übernahm er das Amt des Feuerwehr-Vorsitzenden und war maßgeblich am Bau des Feuerwehrhauses beteiligt. Auch in der Kirche engagierte er sich viele Jahre als Pfarrgemeinderat. Die Kameradschaftspflege sei ihm immer über alles gegangen, erinnert sich Heyd heute. Rita Heyd gehört heute dem Organisationsteam der Frensdorfer Seniorenarbeit an. Die Eheleute haben einen Sohn, zwei Töchter und drei Enkelkinder, die zusammen mit Frensdorfs Bürgermeister Jakobus Kötzner zum Ehejubiläum gratulierten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren