Laden...
Hegnabrunn

"Ich hätte keine Bessere kriegen können"

Sie haben sich 1954 in einem kleinen Tanzsaal im Mistelgauer Ortsteil Plösen kennengelernt, den es heute gar nicht mehr gibt. Kürzlich feierten Christian un...
Artikel drucken Artikel einbetten
Diamantene Hochzeit im Hause Rieß; unser Bild zeigt das Jubelpaar mit Tochter Gerlinde und Sohn Dietmar, den Enkeln Jakobus und Thielemon sowie weiteren Gratulanten. Foto: Werner Reißaus
Diamantene Hochzeit im Hause Rieß; unser Bild zeigt das Jubelpaar mit Tochter Gerlinde und Sohn Dietmar, den Enkeln Jakobus und Thielemon sowie weiteren Gratulanten. Foto: Werner Reißaus
Sie haben sich 1954 in einem kleinen Tanzsaal im Mistelgauer Ortsteil Plösen kennengelernt, den es heute gar nicht mehr gibt. Kürzlich feierten Christian und Margarete Rieß, geborene Wölfel, ihre diamantene Hochzeit.
Der Jubelbräutigam stammt aus Döhlau bei Laineck, die Jubelbraut aus Glashütten. Margarete Rieß ist vielen noch als tüchtige und stets freundliche Gärtnersfrau bekannt. Für den gelernten Gärtnermeister Christian Rieß war die Fahrt von Döhlau nach Glashütten aber nur möglich, weil ihm der Bruder das Motorrad lieh. Gute zwei Jahre später wurde aus der Zuneigung Liebe und beide traten beide vor den Traualtar.
Während Margarete Rieß noch eine Zeit lang in Glashütten wohnhaft blieb, wo auch Tochter Gerlinde zur Welt kam, übernahm Christian Rieß in Hegnabrunn die Gärtnerei seines Onkels. Nahezu zwei Jahre lang traf man sich nur an den Wochenende, denn die Zug- und Busfahrt war viel zu erschwerlich.
Im Mai 1957 bezog die junge Gärtnersfamilie dann allerdings ihren Wohnsitz im Zedernweg. Bis 1988 führte das Paar die Gärtnerei. "Wir mussten viel schaffen und hatten auch kein Wochenende. Aber ich hätte keine Bessere kriegen können", sagt Rieß nach 60 Ehejahren.


Wandern in den Bergen

Sein großes Hobby war das Wandern in den Bergen. Er bevorzugte dabei die Ötztaler Alpen, vor kurzem war er noch einmal mit seiner Frau in Sölden, um sich - wie Ehefrau Margarete sagte - von seinen Bergen zu verabschieden. Christian Rieß bestieg zweimal die "Wildspitze" und ließ seine Frau wissen: "Ich will schon noch einmal runter!"
Neben den Bergen war der Fußball seine zweite Leidenschaft. Christian Rieß zählte über viele Jahre zu den treuesten Zuschauern bei den Heimspielen des FC Neuenmarkt.
Stolz ist das Ehepaar nicht nur auf Tochter Gerlinde und Sohn Dietmar, sondern mittlerweile auch auf acht Enkelkinder. Die Glückwünsche der Gemeinde Neuenmarkt überbrachte Bürgermeister Siegfried Decker, die des Landkreises Kreisrat Klaus Zahner und die der evangelischen Kirchengemeinde Kirchenvorsteher Manfred Penning. Für den FC sprach Ehrenvorsitzender Werner Reißaus die Glückwünsche aus. Rei.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.