LKR Haßberge

"Ich glaube nicht, dass er zu uns zurückkehrt"

Könnte das zur Familie der Hunde gehörende Rudeltier eines Tages wieder in den Steigerwald zurückkehren? Immerhin sind Wölfe nach Angaben des Bundes Naturschutzes seit 2000 wieder ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rudolf Meyer
Rudolf Meyer
Könnte das zur Familie der Hunde gehörende Rudeltier eines Tages wieder in den Steigerwald zurückkehren? Immerhin sind Wölfe nach Angaben des Bundes Naturschutzes seit 2000 wieder in Deutschland heimisch (erste nachgewiesene Geburt von Welpen), im Wolfmonitoringjahr 2014/15 (Quelle: www.wolfsregion-lausitz.de) leben laut dem LUPUS Institut für Wolfmonitoring und -forschung 31 Rudel (jeweils etwa zwischen fünf bis zehn Wölfe), acht Paare sowie einige einzelne Wölfe in Deutschland. Die meisten davon in Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. In Bayern wurden bereits nicht residente Wölfe gesichtet, etwa im Baye-rischen Wald und im Fichtelgebirge.


Viele Straßen zu überqueren

Dass sich Wölfe in Unterfranken und explizit im Kreis Haßberge wieder tatsächlich ansiedeln werden, das bezweifelt Rudolf Meyer. Der Vorsitzende der Kreisgruppe Haßfurt des Bayerischen Jagdverbandes hält den hiesigen Lebensraum für den Wolf ungeeignet. Anders als in der großflächig unbesiedelten brandenburgischen und sächsischen Lausitz, wo es viele Wölfe gibt, seien Gebiete wie der Steigerwald schlicht zu klein für Wölfe. Laut Meyer ist das dichte Straßen- und Schienennetz für die Tiere eine echte Gefahr, sie müssten bei ihren Streifzügen ständig Autobahnen und andere vielbefahrene Straßen sowie Zugtrassen überqueren, es käme zu vielen Unfällen.
Für Jäger selbst sei der Wolf auch Konkurrenz. Wenngleich Meyer die Tiere durchaus faszinierend findet, wünscht er sie sich nicht unbedingt zurück: "Es würde sicherlich die Jagd beeinflussen", sagt er. Der Wolf, der gerne Rot- und Schwarzwild jagt, würde "das Verhalten des Wildes verändern". Rehe und Wildschweine sind derzeit keine natürlichen Feinde gewöhnt. Wären Wölfe im Spiel, würde das Wild wesentlich vorsichtiger agieren. "Für Jäger wird es natürlich schwieriger zu jagen."
Eine Gefahr für den Menschen durch den Wolf sieht Meyer "eher nicht". Vielmehr würden dadurch Viehbestände und eventuell Haustiere gefährdet. Aus besagtem Mangel an Lebensraum für den Wolf geht Meyer aber ohnehin nicht davon aus, dass der Wolf den Steigerwald oder die Haßberge beansprucht. "Ich glaube nicht, dass er zu uns zurückkehrt", sagt er. al

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren