Laden...
Lichtenfels

Humor tat dem Korbmarkt gut

Nachlese  Wie haben sie sich denn nun geschlagen, die beiden Komödianten als Schirmherren? Das Urteil fällt eindeutig aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Krönung durch die Schirmherrn: Martin Rassau krönt Carolin I. Volker Heißmann kommentiert. Die beiden Komödianten gaben der Zeremonie am Samstag eine lockere Note, die dem Festakt gut tat.  Foto: Till Mayer
Die Krönung durch die Schirmherrn: Martin Rassau krönt Carolin I. Volker Heißmann kommentiert. Die beiden Komödianten gaben der Zeremonie am Samstag eine lockere Note, die dem Festakt gut tat. Foto: Till Mayer
+1 Bild
von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Lichtenfels — Neue Repräsentanten der Schirmherrschaft, Regen und Kommerz - der Korbmarkt 2014 im Rückspiegel.
Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber, Hans Zehetmair, Günther Beckstein, Max Streibl, Gerhard Schröder, Bernhard Vogel, Monika Hohlmeier, Peter Gauweiler, Erwin Huber - die Liste der Schirmherren liest sich wie ein Who-is-Who deutscher Politiker. Oder der CSU. Diesmal aber sollten mit Martin Rassau und Volker Heißmann zwei Komödianten die Schirmherrschaft über den Korbmarkt übernehmen. Die Meinungen dazu fielen unterschiedlich aber überwiegend zugunsten der beiden Fürther Komiker, die als Waltraud und Mariechen deutschlandweit bekannt sind, aus.

Werbung gemacht

Der Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) zeigte sich beispielsweise sehr angetan. "Viele Leute haben gesagt, es müssen nicht immer Politiker sein. Wie ich sie (Rassau/Heißmann) kennengelernt habe, die Zeit war super. Die haben auf ihrer Facebook-Seite selber noch Werbung für den Korbmarkt gemacht und gepostet: Kommt nach Lichtenfels!"
Sieglinde Allgeier fremdelt mit den Schirmherren. Die Vorsitzende des Treffpunkts Lichtenfels und Urgestein des Korbmarkts glaubt, dass "Nähe zur Politik besser" wäre, weil "von denen wollen wir ja was und die Politik kann dem Korbmarkt viel ermöglichen."
Zuerst habe sie Befürchtungen gehabt, das Komikergespann könnte den Korbmarkt wie eine "Klamaukveranstaltung" aussehen lassen. Aber sie räumt auch ein, dass sie "vielleicht Traditionen zu lange nachhängt". Verfolgt hat Sieglinde Allgeier den Korbmarkt krankheitsbedingt über Internet und Facebook. Dort waren die Meinungen über die neuen Schirmherren durchweg positiv. Ihr Fazit: "Vielleicht war ich verkehrt dran."

Wechsel denkbar

Edith Güthlein ist die CSU-Kreisgeschäftsführerin. Eine politisch aktive Frau. Sie ist "nicht unbedingt der Meinung, dass es immer nur Politiker sein müssen", die die Schirmherrschaft für den Korbmarkt übernehmen. Keine Politiker mehr sei "auch nix", aber ein Wechsel zwischen ihnen und Künstlern wäre doch denkbar. Von allen Seiten habe sie ""positive Meinungen gehört". Aber auch einen Einwand: "Eine (Frau) hat gesagt, das ist doch nicht richtig, dass man für Schirmherrschaft bezahlt wird." Dieser Frage ging der Fränkische Tag nach fragte bei Citymanager Werner Schiffgen nach. Für die Übernahme der Schirmherrschaft selbst sei natürlich kein Geld geflossen, den Kurzauftritt als Waltraud und Mariechen habe man bezahlt.

Friedliches Treiben

Und die Kriminalität? Dreimal Körperverletzung und zwei Handydiebstähle stehen laut Polizeiinspektion zu Buche. Hinsichtlich dessen ließe sich doch von einem - vergleichsweise - friedlichen Korbmarkt sprechen. Auch witterungsbedingt, des Regens wegen.
Zwar waren von der Tourist-Info noch keine Zahlen zu Hotel- und Übernachtungsgästen zu erfahren, aber telefonische Erkundungen bei Hotels und Pensionen lassen aufhorchen. Vom alteingesessenen Hotel Preußischer Hof in Lichtenfels beispielsweise war zu erfahren, dass abreisende Stammgäste zu Korbmarktzeiten schon jetzt wieder die Übernachtungen für den Korbmarkt 2015 gebucht hätten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren