Rödental

Horst Weingarth unterstützt die Jugendarbeit in den Fußballvereinen

Seit Jahren wird der Rödentaler Unternehmer Horst Weingarth in der Adventszeit zum Weihnachtsmann für Rödentaler Fußballvereine. Er spendet dann größere Bet...
Artikel drucken Artikel einbetten
Spende für den Fußballnachwuchs in Rödental (von links): Ralf Schopf, Marco Steiner, Dieter Krausa, Jochen Lieb, Michael Weinhold, Günther Schaller, Horst Weingarth und Alexander Gross Foto: Rainer Lutz
Spende für den Fußballnachwuchs in Rödental (von links): Ralf Schopf, Marco Steiner, Dieter Krausa, Jochen Lieb, Michael Weinhold, Günther Schaller, Horst Weingarth und Alexander Gross Foto: Rainer Lutz
Seit Jahren wird der Rödentaler Unternehmer Horst Weingarth in der Adventszeit zum Weihnachtsmann für Rödentaler Fußballvereine. Er spendet dann größere Beträge für die Jugendarbeit. "Vereine, die keine Jugendarbeit betreiben, verschwinden irgendwann, das hat sich immer wieder gezeigt", sagte er bei der Übergabe seiner jüngsten Spende in Höhe von 7000 Euro.
Weil der Sportverband in Rödental aufgelöst wurde, nimmt jetzt Bürgermeister Marco Steiner für die Stadt die Spende entgegen und sorgt für die gerechte Verteilung auf Vereine, die sich um Spielernachwuchs im Fußball bemühen. So profitieren in diesem Jahr neben dem TSV Mönchröden auch VfB Einberg, SG Rödental, FC Oberwohlsbach, FC/TSV Rödental, JFG Rödental und DJK/TSV Rödental von dieser Spende des Unternehmers.
"Die Spende kommt zu einer guten Zeit für die Vereine. Die meisten ziehen ja ihre Vereinsbeiträge im Januar ein, da kann die Kasse im Dezember schon mal einen Zuschuss vertragen", sagte Jochen Lieb vom TSV Mönchröden bei der Überreichung des symbolischen Schecks im Rathaus.
"Ich bin ja kein gebürtiger Rödentaler, aber ich lebe schon so lange hier, dass ich mich schon als Rödentaler fühle", betonte Horst Weingarth. Der geschäftliche Erfolg, der es ihm ermögliche, so eine Spende zu geben, sei schließlich auch zu einem guten Teil den Rödentaler Mitbürgern zu verdanken. Daher möchte er auf diesem Weg den Sportnachwuchs seiner Wahlheimat fördern und die Vereine bei ihrem Bemühen um junge Sportler unterstützen.
Bürgermeister Marco Steiner freut sich nach seinen eigenen Worten, dass Weingarth an der Spende festhält, obwohl der Sportverband aufgelöst ist und seine Aufgaben anderweitig verteilt wurden. Er hofft, dass der Unternehmern auch weiterhin ein Herz für die Sportvereine in Rödental hat.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren