Veitlahm
Konzert 

Hommage an begnadeten Pianisten

Renate von Hörsten und Elke Höhn erinnerten an den Komponisten Wilhelm Kempff. Roland Friedrich las dazu aus Kempffs Kindheits- und Reiseerinnerungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Adam-Schneider-Saal in Veitlahm präsentierten Renate von Hörsten (Klavier) und Elke Höhn (Sopran) Musik von Wilhelm Kempff. Der Komponist lebte in Thurnau und ist in Wernstein beerdigt. Sein Todestag jährte sich am 23. Mai zum 25. Mal. Foto: Sonny Adam
Im Adam-Schneider-Saal in Veitlahm präsentierten Renate von Hörsten (Klavier) und Elke Höhn (Sopran) Musik von Wilhelm Kempff. Der Komponist lebte in Thurnau und ist in Wernstein beerdigt. Sein Todestag jährte sich am 23. Mai zum 25. Mal. Foto: Sonny Adam
Wilhelm Kempff war ein Wunderkind und einer der bedeutendsten Pianisten, Organisten und Komponisten des 20. Jahrhunderts. Und das Besondere an Kempff: Er hat in Thurnau und Wernstein gelebt und gewirkt, und er ist in Wernstein begraben. Sein Todestag jährt sich in diesem Jahr zum 25. Mal, aus diesem Grund initiierte die Freie Musikausbildung Mainleus ein Konzert zu Ehren des Komponisten.
Schon im Vorschulalter hatte Kempff das Klavier für sich entdeckt. Damals hatte sein Vater, der ebenfalls Wilhelm Kempff hieß, seine Kompositionen aufgeschrieben. Mit neun Jahren konnte Wilhelm Kempff bereits alle Werke aus Bachs wohltemperiertem Klavier in alle Tonarten transponieren. Roland Friedrich ließ bei dem Konzert im Adam-Schneider-Saal in Veitlahm das Leben und die Gedanken des Ausnahme-Komponisten mit Lesungen aus den eigenen Büchern Kempffs aufleben. "Ist das Klavier spielen wirklich so leicht?", hatte sich Wilhelm Kempff als Kind gefragt, als er Mozarts Sonate in G-Dur ohne jegliche Vorkenntnisse zum Klingen bringen wollte und dies auch schaffte. Kempff beschreibt in seinen Lebenserinnerungen, wie die kleinen Tönchen filigran aus den "wunderbarsten Händen", die er kannte - denen seines Vaters -, flossen. Und das wollte er auch selbst können. Also hörte er als Knirps zu, sog die Töne in sich auf - und probierte es einfach aus, dieselbe Musik zum Klingen zu bringen. Er schaffte es. Selbst die schnellen mozartesken Tonfolgen enträtselte Kempff auf Anhieb.
Wilhelm Kempff hat sich in seinen Lebenserinnerungen und in seinen Reiseerinnerungen tiefgreifende Gedanken über die Musik gemacht, berichtet aber auch von seinen ersten Auftritten, bei denen er gefeiert wurde.
Er erzählt von seiner Zeit in Potsdam, aber auch in Stuttgart, Thurnau und Wernstein sowie von seiner Zeit in Positano, wo Kempff am 23. Mai 1991 verstorben ist. Beerdigt ist Kempff übrigens auf dem Waldfriedhof der Freiherrn von Künßberg. Kempff war mit Helene Freiin Hiller von Gertringen verheiratet.
Mit dem Konzert, das von der Freien Musikausbildung Mainleus initiiert worden war, zauberten die Pianistin Renate von Hörsten und Elke Höhn (Sopran) eine Hommage an den legendären Komponisten. Außer der Eröffnungssonate - der bekannten Sonate in G-Dur KV 283 - von Wolfgang Amadeus Mozart - erklangen ausschließlich Werke von Wilhelm Kempff selbst. Renate von Hörsten intonierte das Presto aus der Fantasie 1 und das Andante von moto aus der Fantasie 2. Und auch die Sonate g-Moll op.47 von Wilhelm Kempff stand auf dem Programm.
Gemeinsam mit Elke Höhn präsentierte Hörsten Lieder von Wilhelm Kempff. Die Lieder "Die Freuden", "Verloren" und "Wanderers Nachtlied" brachten Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe zum Klingen. Die Lieder "Der römische Brunnen", "Unter den Sternen" und "Jetzt rede du" wurden nach Gedichten von Konrad Ferdinand Meyer geschrieben.
Der Abend wurde zu einer außergewöhnlichen musikalischen Hommage an einen der bedeutendsten Komponisten, Pianisten und Organisten des 20. Jahrhunderts. Und die zahlreichen Zuhörer waren begeistert von der umfassenden Darstellung in Wort und Ton.
So wurde Wilhelm Kempff für einige Stunden in Veitlahm wieder lebendig.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren