Schönbrunn im Steigerwald

Hohe Ausgaben für die Infrastruktur

Beim Ortstermin im Rahmen der Gemeinderatssitzung begrüßte Bürgermeister Georg Hollet (BBL) unter anderem VG-Geschäftsleiter Heinrich Baier, Kämmerer Klaus ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Ortstermin im Rahmen der Gemeinderatssitzung begrüßte Bürgermeister Georg Hollet (BBL) unter anderem VG-Geschäftsleiter Heinrich Baier, Kämmerer Klaus Dorsch und zahlreich erschienene Bürger in Oberneuses zur Besichtigung der Abwasseranlage. Die Betriebsführung der Schönbrunner Kläranlage, die Wartung und die analytische Betreuung erfolgt durch die Verwaltungsgemeinschaft Burgebrach.
Sämtliche analytischen Parameter werden signifikant eingehalten und die regelmäßigen Kontrollen führten in der Vergangenheit zu keinerlei Beanstandungen, so der Klärwärter der Anlage, Bernd Göller. Probleme können allerdings Fremdkörper wie zum Beispiel Hygieneartikel bereiten, welche über das Abwassersystem entsorgt werden, da diese Filter und Pumpe beschädigen können. VG-Geschäftsleiter Heinrich Baier betonte, dass die geplanten Kosten der Abwasseranlage punktgenau eingehalten wurden. Um Stromkosten zu senken, sind weitere innovative Maßnahmen wie eine Fotovoltaikanlage angedacht.
Bürgermeister Hollet verwies auf die Vorberatung des Haushaltes im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung. Die Wünsche des Gemeinderates wurden in den vorliegenden Entwurf eingearbeitet und liegen nun dem Gremium zur Beschlussfassung vor.
Kämmerer Klaus Dorsch stellte den Etatentwurf für das Jahr 2016 vor. Der Verwaltungshaushalt beläuft sich auf insgesamt 2 386 097 Euro, der Vermögenshaushalt auf 4 260 767 Euro. Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind in Höhe von 170 000 Euro, aus den Grundsteuern weitere 143 000 Euro zu erwarten. Die Schlüsselzuweisung beläuft sich auf 745 540 Euro. Das sind 62 000 Euro mehr als im Vorjahr.


Bei Steuerkraft Schlusslicht

Die Einkommensteuerbeteiligung liegt bei 776 740 Euro (15 845 Euro mehr als im Vorjahr). Bei gleichbleibendem Umlagesatz ist an den Landkreis Bamberg eine Umlage in Höhe von 587 000 Euro zu entrichten. Die "freie Finanzspanne", die Zuführung an den Vermögenshaushalt, liegt bei 327 020 Euro. In der Steuerkraft liegt die Gemeinde unter den 36 Gemeinden im Landkreis Bamberg an letzter Stelle. Die Verwaltungsumlage an die VG Burgebrach beläuft sich auf circa 185 Euro/Einwohner, das sind rund 340 000 Euro.
Die Gemeinde will auch 2016 wichtige Infrastrukturmaßnahmen auf den Weg bringen. In der Verwaltung soll die EDV-Anlage zukunftsweisend erweitert werden. Der Anteil der Gemeinde Schönbrunn zu den voraussichtlichen Gesamtkosten von 90 000 Euro beträgt rund 19 500 Euro. Außerdem soll die Telefonanlage erneuert und Büromöbel angeschafft werden. Der Anteil der Gemeinde beläuft sich auf 2350 Euro.
Um alle Ausgaben für anstehende Investitionen decken zu können, werden aus den Rücklagen 1 227 087 Euro entnommen. Zusätzlich wird eine Kreditaufnahme zur energetischen Sanierung der Grundschule in Höhe von 950 000 Euro erforderlich. Der Kredit ist zinslos und hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Ab 2016 beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde 511 Euro. Die Gemeinde war seit 1998 schuldenfrei. Die Gemeinderäte stimmten mehrheitlich dem Haushaltsplan 2016 und Finanzplan 2015 bis 2019 zu.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren