Laden...
LKR Lichtenfels

Hörpfad am Obermain und Keltenspielplatz

Die Umweltstation Weismain plant auch in der kommenden Saison verschiedene große Projekte und bietet wieder ein breit gefächertes Bildungsprogramm für alle ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein besonderes Erlebnis ist der Umwelttag in der Umweltstation Weismain.  Foto: Michael Stromer
Ein besonderes Erlebnis ist der Umwelttag in der Umweltstation Weismain. Foto: Michael Stromer
Die Umweltstation Weismain plant auch in der kommenden Saison verschiedene große Projekte und bietet wieder ein breit gefächertes Bildungsprogramm für alle Zielgruppen und Altersklassen an. Hierüber informierte der Leiter der Umweltstation Michael Stromer die Mitglieder des Umweltausschusses.
Als aktuelle Themen bezeichnete er alles "Gärtnerische" wie die Aktionen Blumenzwiebeln, Wildkräuter, Obstbäume und die Reiseraktion, die zum Ziel habe, alte Obstsorten zu erhalten. Weitere Themen seien Weiden und Flechten, Bienen und der Kordigast mit seiner keltischen Vergangenheit. Eine besondere Veranstaltung ist am 25. Mai der "Mainerlebnistag" von 10 bis 17 Uhr am Badesee Oberwallenstadt. Am 17-Punkte-Programm beteiligen sich die Umweltstation, die Stadt Lichtenfels, das Landratsamt, die kommunale Jugendarbeit, der Bund Naturschutz, die Wasserwacht Lichtenfels, der Verein Flussparadies Franken, die Mainfischergemeinschaft Lichtenfels und die SÜC Coburg.
Der Tag der offenen Gartentür am 25. Juni erstreckt sich von Burgkunstadt über Mainroth bis Fassoldshof im Landkreis Kulmbach. Der "Hörpfad am Obermain" bietet interessante Stationen. Die Umweltstationen Weismain und Fuchsenwiese Bamberg führen zusammen ein Projekt unter dem Titel "Maagschichd'n - Hörpfad am Obermain" durch. Dabei beschäftigten sich zehn Gruppen aus Jugendlichen und Kindern mit Umwelt- und Naturthemen am Main. Aufgabe ist es, als Ergebnis eine Hörgeschichte zusammenzustellen und aufzunehmen.
Ein besonderes Projekt wird derzeit realisiert: ein Abenteuer- oder Keltenspielplatz "Spielewienix" auf dem Kordigast. Dort und an vielen Stellen im Umkreis sind keltische Spuren zu finden. So geben die Kelten den inhaltlichen und gestalterischen Rahmen für den Spielplatz. Dabei steht nicht die historische Exaktheit im Sinne einer Rekonstruktion im Vordergrund. Ziel ist ein Spieleangebot, das bei der baulichen Gestaltung der jeweiligen Elemente und der Materialauswahl auf die Kelten Bezug nimmt.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren