Laden...
Forchheim

Hilde Kügel führte ein Leben mit viel Arbeit

Forchheim — Sie ist eine Frohnatur. Kein Wunder, dass sie ihr Leben stets mit Zuversicht und Optimismus anpackte - wie es eben kam. "Immer fest arbeiten und nicht zu viel denken, d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hilde Kügel feierte ihren 90. Geburtstag mit der Familie. Foto: dia
Hilde Kügel feierte ihren 90. Geburtstag mit der Familie. Foto: dia
Forchheim — Sie ist eine Frohnatur. Kein Wunder, dass sie ihr Leben stets mit Zuversicht und Optimismus anpackte - wie es eben kam. "Immer fest arbeiten und nicht zu viel denken, dazu ein gutes einfaches Essen", ist ihr Rezept für ein langes Leben. Im Jörg-Creutzer-Heim in Forchheim, wo sie seit 2014 lebt, feierte Hilde Kügel aus Reuth ihren 90. Geburtstag.
"Dort fühlt sie sich wohl und gut umsorgt" erzählten Sohn Reinhard und Schwiegertochter Magdalena, die nicht weit vom Seniorenheim entfernt wohnen und sich auch um die Seniorin kümmern. "Wenn ich meine Magdalena nicht hätte, hätte ich kleine Kartoffeln", sagte Hilde Kügel und schaut dabei dankbar ihre Schwiegertochter an, mit der sie gern kleine Fahrten im Rollstuhl in den Garten unternimmt.
1925 in Birkenhausen in Westpreußen als Landwirtstochter geboren und aufgewachsen, war Hilde Kügel bis zur Flucht vor den Russen als Buchhalterin tätig. Im Herbst 1944 verschlug es sie nach Oberfranken, nach Reifenberg. Dort fand sie ein neues Zuhause, ohne ihre alte Heimat zu vergessen. 1946 heiratete sie in der Vexierkapelle den Reifenberger Landwirtssohn Josef Kügel und bekam die drei Söhne Alfred, Reinhard und Wilfried. Mittlerweile ist die Familie um vier Enkel und vier Urenkel angewachsen.
Eine Reutherin wurde sie 1959. Mit ihrem Ehemann Josef baute sie dort. Nach 65 Ehejahren starb 2011 ihr Josef.
Fleißig und bescheiden war Hilde Kügel immer. Neben ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter arbeitete sie bis zur Rente in der Spinnerei Forchheim.
"Mit dem Fahrrad fuhr meine Mutter noch lange Jahre tagtäglich von Reifenberg nach Forchheim und das bei Wind und Wetter, Sommer wie Winter" erinnerte sich Sohn Reinhard zurück.
Gemeinsam mit ihrer Familie, dem Heimpflegedienst, mit den Vertretern von Landkreis und Stadt Forchheim, der Pfarrei St. Johannes der Täufer, Pater Richard Brütting und einer Abordnung der KAB Reuth wurde auf Hilde Kügels Jubiläum angestoßen. dia

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren