Coburg

Heute Sterndeutung durch Jan Himmelfarb

Coburg — Wie fühlt es sich an, wenn man den eigenen Geburtsort nicht genau angeben kann und wenn man bei der Geburt schon zum Tode verurteilt war? Das fragt Jan Himmelfarb in seine...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jan Himmelfarb ist heute Abend zu Gast in Coburg.  Foto: Ann-Kristin Liegel
Jan Himmelfarb ist heute Abend zu Gast in Coburg. Foto: Ann-Kristin Liegel
Coburg — Wie fühlt es sich an, wenn man den eigenen Geburtsort nicht genau angeben kann und wenn man bei der Geburt schon zum Tode verurteilt war? Das fragt Jan Himmelfarb in seinem Debütroman mit dem doppeldeutigen Titel "Sterndeutung".
Das Evangelische Bildungswerk und die Altkatholische Gemeinde laden heute um 19 Uhr zu einer sicher außergewöhnlichen Lesung mit Gespräch in die Nikolauskapelle am Rosengarten ein. Zusammen mit Jan Himmelfarb kommt der Programmleiter des Münchner Beck Verlags Martin Hielscher. Für die musikalische Gestaltung sorgten Hartmut Braune-Bezold und Robert Dicker.
Jan Himmelfarb erzählt, wie man im Holocaust im Eisenbahnwagon geboren, wie durch ein Wunder überlebt und später, als Kontingentflüchtling, mit der Familie aus der Ukraine ins Land der ehemaligen Täter zieht und sich dort sogar ein gutes Leben aufbauen kann.
So entsteht ein wohlwollend-selbstkritisches Bild der fröhlichen Parallelgesellschaft russischer Immigranten, die sich im neuen Wohlstand arrangieren, ohne je das Bewusstsein ihrer Fremdheit zu verlieren. ct
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren