Himmelkron

Herta Meißner und Herbert Mädl sind Ehrenmitglieder

Laut und kräftig war er am Samstagabend beim Doppeljubiläum zu hören: "patschnass", der Schlachtruf der Wasserwacht. Bei der 50-Jahr-Feier der Himmelkroner ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu Ehrenmitgliedern der Wasserwacht Himmelkron wurden Herta Meißner und Herbet Mädl (vorne, mit Urkunde) ernannt. Mit im Bild die Funktionsträger und Ehrengäste Foto: Werner Reißaus
Zu Ehrenmitgliedern der Wasserwacht Himmelkron wurden Herta Meißner und Herbet Mädl (vorne, mit Urkunde) ernannt. Mit im Bild die Funktionsträger und Ehrengäste Foto: Werner Reißaus
Laut und kräftig war er am Samstagabend beim Doppeljubiläum zu hören: "patschnass", der Schlachtruf der Wasserwacht. Bei der 50-Jahr-Feier der Himmelkroner Ortsgruppe im vor ebenfalls einem halben Jahrhundert eingeweihten Freibad wurden die Gründungsmitglieder Herta Meißner und Herbert Mädl zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Vorsitzender Karlheinz Völkel erinnerte daran, dass Freiwillige einst über 14 000 Arbeitsstunden in den Bau des Freibads steckten. Die neu gegründete Wasserrettungsstation habe zunächst nicht ohne fremde Hilfe existieren können. "Deshalb griffen uns die Kulmbacher unter die Arme, und sie fühlten sich pudelwohl in Himmelkron, wenn man den alten Geschichten glauben kann", so Völkel.


Von 30 auf über 150 Mitglieder

Die Mitgliederzahl ist laut Vorsitzendem von 30 bei der Gründung kontinuierlich auf heute über 150 angestiegen. Nach der Gründung der Kindergruppe "Happy Hippos" 1990 sei auch die Zahl der Familienmitgliedschaften angestiegen.
Karlheinz Völkel wies auch auf die gestiegenen Anforderungen bei der Ausbildung hin und dankte der Gemeinde für die Finanzspritzen bei der Anschaffung der Ausrüstung.
Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) erinnerte daran, dass der bekannte zweimaligen Olympiateilnehmer Gerhard Hetz aus Hof das allererste Anschwimmen vornahm. Für den TSV sei die Baumaßnahme eine große Herausforderung gewesen. Als es immer schwieriger geworden sei, als Verein den Badbetrieb aufrechtzuerhalten, habe die Gemeinde das Freibad am 22. März 1978 übernommen. Seit damals bemühe sich die Kommune, "eine wohnortnahe Erholungsmöglichkeit von besonderer Qualität zu sichern".
Landrat Klaus Peter Söllner betonte, dass Freibad und Wasserwacht eine untrennbare Einheit sind: "Über all die Jahre war die Ortsgruppe Himmelkron immer eine ganz starke Bastion im Landkreis. Unsere Städte und Gemeinden könnten ihre Badeseen und Freibäder ohne die ehrenamtliche Arbeit überhaupt nicht betreiben."


"Völlig außergewöhnlich"

Söllner würdigte auch die Arbeit von Karlheinz Völkel: "Das einer mehr als 30 Jahre Verantwortung übernimmt, ist völlig außergewöhnlich."
Bezirksvorsitzender Markus Stegner überbrachte die Glückwünsche der Wasserwacht Ober- und Mittelfranken. Er sprach von einer hoch motivierten, gut ausgebildeten und technisch bestens ausgerüsteten Einheit. Weitere Glückwünsche überbrachten die Ortsgruppen der Wasserwachten Trebgast, Stadtsteinach, Kupferberg und Kulmbach sowie einige Ortsvereine von Himmelkron und Pfarrerin Almut Weisensee.
Die Mitglieder würdigten den Einsatz ihres Vorsitzenden mit einer gelungenen Dia-Schau und einem Geschenk. Rei.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren