Ebern

Heimstärke als Trumpf

Fussball-Bezirksliga Oberfranken West  Der TV Ebern will gegen den FC Lichtenfels nach drei Niederlagen den Hebel umlegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in dieser Saison ist Kapitän Christian Ammon (vorne) im Eberner Mittelfeld der Motor und Antreiber. Gegen Lichtenfels wollen er und seine Mannschaftskollegen nach drei Niederlagen das Blatt wenden.  Foto: Wolfgang Dietz
Auch in dieser Saison ist Kapitän Christian Ammon (vorne) im Eberner Mittelfeld der Motor und Antreiber. Gegen Lichtenfels wollen er und seine Mannschaftskollegen nach drei Niederlagen das Blatt wenden. Foto: Wolfgang Dietz
Ebern — In drei Begegnungen hintereinander blieb der TV Ebern in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West ohne Punktgewinn und tritt sozusagen auf der Stelle. Nun steht am heutigen Samstag gegen den FC Lichtenfels erneut ein schweres Heimspiel auf dem Terminplan.
In Mitwitz brachte sich der TVE nach gutem Beginn erneut selbst um die Punkte. Individuelle Fehler, Leichtfertigkeit und nahezu 60 Minuten in Unterzahl drängten die Mannschaft von der Siegerstraße, wobei sie sich selbst in Unterzahl noch recht gut verkaufte. Dass der TVE nun die Spitzenmannschaft aus Lichtenfels empfängt, ist eigentlich genau richtig. Gegen spielstarke Mannschaften agieren die "Turner" oft ganz anders. So wollen sie gegen die Grau-Schützlinge, die zweifelsohne zu den spielstärksten Mannschaften der Liga gehören, unbedingt wieder in die Spur kommen.
Dies kann aber nur über eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung geschehen. Die Spieler haben sich vorgenommen, mindestens eine Schippe draufzulegen. Klappt es mit spielerischen Mitteln nicht, so soll über den Kampf der Erfolg erzwungen werden.


Wohl keine Überraschungen

Beide Mannschaften kennen sich sehr gut, und es dürfte kaum taktische Überraschungen geben. Das TVE-Ziel ist es, Lichtenfels auf den Weg nach oben ein wenig zu ärgern. Zu Hause sind die Eberner, abgesehen von der unglücklichen Niederlage gegen Oberhaid, eine Macht. Dies will er auch gegen Lichtenfels zeigen. Die Hausherren haben sich vorgenommen, aus einem kompakten Abwehrverband heraus ihre Offensivkräfte in Szene zu setzen. Solange der Gastgeber hinten dicht hält, bleibt mindestens ein Zähler im Anger-Stadion. Aumüller steht nach seinem Platzverweis in Mitwitz nicht zur Verfügung.
TV Ebern: J. Kapell, Gnannt - Musik, Kollmer, Weiß, Faßlrinner, Döhler, Steinert, Leistner, Ammon, Heidenreich, Ludewig, S. Kapell, Fuchs, J. Fischer, S. Fischer di

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren