Hainert

Heimatfreunde vor Problem

Hainert — Die Ausgliederung von Klassen der Knetzgauer Dreiberg-Schule, auch in das einstige Hainerter Volksschulgebäude, berührt den Verein der Heimatfreunde Hainert. Sie zwingt d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hainert — Die Ausgliederung von Klassen der Knetzgauer Dreiberg-Schule, auch in das einstige Hainerter Volksschulgebäude, berührt den Verein der Heimatfreunde Hainert. Sie zwingt die Vorstandschaft zu einigen Umplanungen bei ihren Vorhaben.
Nach wie vor möchte der Verein das Aufstellen des Maibaums und am Pfingstsonntag das traditionelle Dorffest mit einer öffentlichen Bewirtung auf dem Dorfplatz besonders gestalten. Hierbei wurden bisher die Toiletten für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Desweiteren diente der nunmehr mit Schulmöbeln ausgestattete Raum als Kaffeebar für die stets überaus zahlreichen Besucher.
Während sich das Toilettenproblem mit einer gründlichen Nach-Reinigung im Einvernehmen mit Schule und Gemeinde lösen lassen könnte, scheint es zunächst keine entsprechende Alternative zu dem bisher als Kaffeeraum genützten Schulsaal zu geben. Als eine Möglichkeit wurde in der Diskussion vorgeschlagen, eigens für die Kaffeetrinker ein Zelt aufzustellen. Die Vorstandschaft ist nun gefordert, Überlegungen anzustellen und Maßnahmen vorzubereiten.
Eingangs der im Vereinsheim stattgefundenen Jahresversammlung hatte Vorstand Josef Werner nach einem Totengedenken in seinem Bericht an die wohlgelungenen Feste des Vorjahres erinnert und allen Helfern gedankt. Er versicherte, dass der Verein der Heimatfreunde auch fürderhin seiner Satzung entsprechend die traditionellen, der Dorfgemeinschaft dienenden Veranstaltungen und Feste pflegen werde. Besonders wolle man nach wie vor wieder das Maibaum-Aufstellen, das Pfingstdorffest und das Johannisfeuer gestalten, kündigte er an. Ma

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren