Bughof

Häfner sprintet bei bayerischer Kurzbahn-Meisterschaft zu Doppel-Bronze

Bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften im Hallenbad Nürnberg-Langwasser gingen 331 Aktive an den Start, darunter auch zwölf Schwimmer der SG Bamberg. D...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften im Hallenbad Nürnberg-Langwasser gingen 331 Aktive an den Start, darunter auch zwölf Schwimmer der SG Bamberg. Die Teilnahme von Olympiastarterin Leonie Antonia Beck vom SV Würzburg 05 verdeutlichte zudem den hohen sportlichen Stellenwert der Veranstaltung.
Aus Bamberger Sicht setzte wieder einmal Nikolas Häfner (Jahrgang 1996) die Glanzpunkte: Der 20-jährige Student qualifizierte sich als Vierter des Vorlaufs über 50 m Rücken (27,35 Sek.) für den Endlauf. Dort erkämpfte er sich schließlich die Bronzemedaille in 27,06 Sek. Auch über die doppelte Distanz durfte er sich in 59,28 Sek. über Rang 3 freuen. Über 200 m Rücken schaffte der Modellathlet den Sprung ins Finale und verpasste dort die Medaillenränge nur knapp (2:11,18 Min.). Der dritte Platz ging in diesem Fall aber auch an einen SG-Schwimmer: Der 17-jähirge Simon Wicht (1999) holte sich in starken 2:09,63 Min. den Bronzerang. Wicht erreichte zudem noch den guten fünften Platz im 50 m Rückensprint mit 27,64 Sek.
Grund zum Jubeln hatte auch Hanna Krauß (1993). Mit hervorragenden Leistungen schaffte die 23-Jährige vier Spitzenplatzierungen und durfte sich über zwei persönliche Bestzeiten freuen: Über 400 m Lagen (5:12,62 Min.) schwamm sie auf den fünften Platz und schlug nach 200 m Freistil (2:09,71 Min.) als Sechste an. Auch auf den Freistilstrecken über 400 m (4:30,33 Min.) und 800 m (9:28,80 Min.) zeigte sie mit zwei siebten Plätzen ihre Klasse auf der Langstrecke. Den Sprung ins B-Finale schafften indes noch Bastian Schorr (1992), Martin Spörlein (1997) und Benedikt Dörfler (2000). Das Trio kämpfte damit jeweils um die Plätze 7 bis 12.
Fabienne Wenske (2004) zählte in Nürnberg zu den jüngsten Teilnehmerinnen und zeigte erneut herausragende Auftritte. Über 1500 m Freistil verbesserte sie als Neunte gegen die deutlich ältere Konkurrenz ihre erst zwei Wochen alte Bestmarke um 26 Sekunden auf 18:29,28 Min.: Nunmehr ist sie im Jahrgang 2004 über diese Strecke die Nr. 1 in Deutschland und darf sich gleichzeitig über einen Start bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Offenen Klasse freuen. Außerdem stellte sie neue persönliche Rekorde über 400 m Lagen (5:33,44 Min. / 15.) und 400 m Freistil (4:43,45 Min. / 16.) auf. Kevin Kertész (2003), Katrin Krauß (1997), Dorothea Rupprecht (2001) und Corina Schwander (2000) überzeugten ebenfalls mit Platzierungen im Mittelfeld und etlichen neuen Bestzeiten.
Traditionell stehen bei Meisterschaften auch die Staffeln auf dem Programm: Das Bamberger Quartett verpasste über 4 x 50 Lagen Häfner (Rücken), Wicht (Brust), Schorr (Schmetterling) und Spörlein (Freistil) mit Rang 4 in 1:48,49 Min. das Podium nur knapp. In der Freistil-sprintstaffel kamen die Domstädter mit Schorr, Dörfler, Häfner und Spörlein in 1:37,99 Min. auf den sechsten Platz.
Die bayerischen Meisterschaften stellten für einige Schwimmer von Chefcoach Tushar Sikdar eine wichtige Durchgangsstation auf dem Weg zu den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin dar. Die SG Bamberg wird in dieser Woche dort vertreten sein durch Nikolas Häfner, Bastian Schorr, Martin Spörlein, Simon Wicht und Fabienne Wenske. pkl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren