Kleinhül
Wettkampf 

Gold geht nach Gelbsreuth

Andreas Kauper und Patrick Dietrich sind die "Hül-Könige" 2016. Viele Zuschauer verfolgten die Gaudi.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sieger aus Gelbsreuth bei ihrem Finale Foto: Katharina Müller-Sanke
Die Sieger aus Gelbsreuth bei ihrem Finale Foto: Katharina Müller-Sanke
Katharina Müller-Sanke

Miteinander reden, im Gleichgewicht bleiben, aufeinander schauen. Was im Leben nicht verkehrt ist, das war auch die richtige Strategie beim 2. Kleinhüler Hülwettkampf im Rahmen des Gemeindefeuerwehrtages Wonsees.


Acht Teams am Start

Acht Mannschaften aus den Wonseeser Ortsteilen, von der Jungen Union und der Landjugend rangen um den Sieg. Dabei mussten Zweierteams in Sautrögen sitzend versuchen, möglichst lange trocken zu bleiben. Der Gegner kann dabei natürlich attackiert werden. Wer zuerst ins Wasser fällt, verliert.Ein Riesenspaß für Teilnehmer und Zuschauer. Und die kamen zahlreich.
In Kleinhül gibt es einen der wenigen offenen Hülweiher in der Region. Sie dienten früher der Versorgung der Bevölkerung mit Wasser. Dort oben auf dem Jura sind Bäche rar. Viele alten Hülweiher sind zu Wasserhochbehältern ausgebaut worden. In Kleinhül wird der Weiher gepflegt, auch wenn er heute natürlich für die Wasserversorgung keine Rolle mehr spielt.
Als die Kleinhüler vor acht Jahren das letzte Mal dran waren, den Gemeindefeuerwehrtag auszurichten, wurde die Idee geboren, das Fest mit dem Gaudiwettkampf aufzuwerten. Mit Erfolg.
Die damaligen Sieger sind heute noch stolz: Die "Hül-Könige" aus Gelbsreuth. Andreas Kauper und Patrick Dietrich haben in diesem Jahr das Rennen gemacht und damit die Krone erneut nach Gelbsreuth geholt. Trainiert haben die beiden vorher nicht. Sie sind aber gut aufeinander abgestimmt und haben genau im richtigen Moment zugeschlagen.
Der Regen, der zeitweilig über das Gelände zog, hat weder die Zuschauer abgeschreckt noch den Teams etwas anhaben können. Der Hülwettkampf war damit ein wunderbar gelungener Abschluss des Gemeindefeuerwehrtages.


Festabend im Zelt

Am Samstagabend war bereits im Festzelt gefeiert worden. Als Ehrengäste konnten da Bürgermeister und Schirmherr Andreas Pöhner, Landrat Klaus-Peter Söllner, Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, Kreisbrandinspektor Siegfried Zillig und der stellvertretende Bürgermeister aus Kasendorf, Klaus Amschler, begrüßt werden.
Pech für die Ausrichter, dass am Samstag auch das EM-Viertelfinale der Deutschen gegen Italien lief. Doch alle machten das Beste daraus, nach dem Sieg war die Stimmung bestens.
Mit kurzen und launigen Grußworten der Ehrengäste und Stimmungsmusik der Safaris wurde es ein kurzweiliger Abend - und der Sonntag entschädigte ohnehin.
Wonsees gelingt es seit 32 Jahren, einen eigenen Gemeindefeuerwehrtag auszurichten, er wird abwechselnd in den acht Ortsteilen gehalten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren