Königsberg in Bayern

Geschichte-Arbeitskreis stellt Wasserleitung aus einem Baumstamm her

Prappach/Königsberg — Wie früher Wasserleitungsrohre aus Holzstämmen hergestellt wurden, zeigt der heimatgeschichtliche Arbeitskreis Königsberg am kommenden Wochenende. Treffpunkt ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Prappach/Königsberg — Wie früher Wasserleitungsrohre aus Holzstämmen hergestellt wurden, zeigt der heimatgeschichtliche Arbeitskreis Königsberg am kommenden Wochenende. Treffpunkt ist in Prappach.
Früher gab es noch keine Wasserleitungsrohre aus Kunststoff, Ton oder Kupfer. Da musste die Wasserversorgung von Burgen und Städten über weite Strecken durch Rohre aus Holz sichergestellt werden. Man war gezwungen, Röhren aus Baumstämmen herzustellen. Dazu wurden die Holzstämme mit einem Durchmesser von 25 bis 30 Zentimetern auf einer Länge von drei bis vier Metern mittig in mehreren Arbeitsgängen der Länge nach durchbohrt und wasserdicht verbunden. Das mittige Bohren erfordert neben der Präzision viel Kraft. Nur wenige Handwerker beherrschen heute noch diese Technik.
Um der Öffentlichkeit diese alte Handwerkskunst vorzuführen, wird am Samstag, 20. September, in der Zeit von 13 bis 17 Uhr in Prappach ein solches Holzrohr gebohrt. Zur Vorführung lädt der Arbeitskreis für Heimat und Geschichte Königsberg ein. Treffpunkt ist am Ortsausgang im Haßfurter Stadtteil Richtung Königsberg. Alle Interessierten sind eingeladen. Kräftige Männer können beim Bohren helfen. Als "Belohnung" erhalten sie den Bohrkern. sn

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren