Muggendorf

Georg und Hedwig Kraft fanden sich auf Familienfeier

Muggendorf — Sie haben sich nicht in der "Rockerstum" oder auf dem Tanzboden kennengelernt, wie es früher so üblich war, sondern bei einer Familienfeier: Georg und Hedwig Kraft. Im...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Krafts erzählen gerne aus ihrem Leben. Foto: hl
Die Krafts erzählen gerne aus ihrem Leben. Foto: hl
Muggendorf — Sie haben sich nicht in der "Rockerstum" oder auf dem Tanzboden kennengelernt, wie es früher so üblich war, sondern bei einer Familienfeier: Georg und Hedwig Kraft. Im Jahr 1954 wurde dann geheiratet. Dieser Tage konnte das Ehepaar seine diamantene Hochzeit feiern. Die Jubelbraut ist eine geborene Graf aus Muggendorf, der Bräutigam stammt aus dem, für damalige Verkehrsverhältnisse, doch etwas entfernteren Wannbach.

Schuhladen geführt

Zum 60. Ehejubiläum gratulierten Tochter Irene, Sohn Gregor sowie zwei Enkel und ein Urenkel. Die Glückwünsche des Marktes Wiesenttal überbrachte Bürgermeister Helmut Taut, die der Kirchengemeinde Dekan Günther Werner. Stellvertretender Landrat Otto Siebenhaar war für den Landkreis Forchheim zum Gratulieren gekommen. Beide Eheleute erzählen gerne aus ihrem Leben. So hat Georg Kraft bei der Baywa in Pretzfeld das Schlosserhandwerk erlernt, bis er dann zu MAN nach Nürnberg wechselte. "Wir mussten mit dem ersten Frühzug gegen fünf Uhr in Pretzfeld losfahren und kamen mit dem Halb-acht-Uhr-Zug zurück. Dazu waren aber noch früh und abends drei Kilometer mit dem Fahrrad zu bewältigen. Im Winter haben wir oft unser Fahrrad über hohe Schneemauern tragen müssen", erinnert sich der Jubelbräutigam heute.
Nach MAN arbeitete Georg Kraft 35 Jahre als Kraftfahrer. Ehefrau Hedwig, die gebürtige Muggendorferin, konnte in ihrem Elternhaus bleiben, denn nach der Eheschließung zog das jung vermählte Paar im Haus am Wiesentweg ein, wo es heute noch wohnt. Der Vater, Hans Graf, war Schuster und führte dazu einen Schuhladen, den Tochter Hedwig überwiegend betreute.
Die Jubelbraut verdingte sich auch in der Gastronomie, und arbeitete viele Jahre als Serviererin. Hedwig Kraft hatte auch Hobbys. Sie spielte in den 50er- Jahren in der Handballmannschaft beim Muggendorfer Sportverein und sang viele Jahre im damaligen Frauenchor des Gesangvereines "Harmonie". hl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren