Kersbach

Gemischte Gruppe legt sehr gute Prüfung ab

Kersbach — Die Frauengruppe der Feuerwehr Kersbach legte unter der Leitung ihrer Gruppenführerin Inghilt Dick die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab. Wegen Krankheit ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hinten stehend: Dietmar Schneider (1. Vorstand), Klaus Hoffmann (Kommandant), Reinhold Zametzer (2. Vorstand), Inghilt Dick, Andrea Zametzer, Carina Schneider, Erika Schneider, Angela Bauer-Nögel, Ingo Reijnders, Oliver Flake (KBR), Willi Hofmann (KBM), Uwe Rothenbücher (Schiedsrichter); vorne kniend: Sebastian Bauer und Pascal Longequeue  Foto: Feuerwehr
Hinten stehend: Dietmar Schneider (1. Vorstand), Klaus Hoffmann (Kommandant), Reinhold Zametzer (2. Vorstand), Inghilt Dick, Andrea Zametzer, Carina Schneider, Erika Schneider, Angela Bauer-Nögel, Ingo Reijnders, Oliver Flake (KBR), Willi Hofmann (KBM), Uwe Rothenbücher (Schiedsrichter); vorne kniend: Sebastian Bauer und Pascal Longequeue Foto: Feuerwehr
Kersbach — Die Frauengruppe der Feuerwehr Kersbach legte unter der Leitung ihrer Gruppenführerin Inghilt Dick die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab. Wegen Krankheit mussten kurzfristig drei Frauen durch männliche Teilnehmer ersetzt werden, sodass eine gemischte Gruppe antrat. Aufgabe war der Aufbau einer Löschwasserversorgung mit Wasserentnahme aus einem Hydranten innerhalb einer Höchstzeit von 190 Sekunden. Danach erfolgte noch das Kuppeln einer Saugleitung - hierfür gab es eine Zeitvorgabe von maximal 100 Sekunden.


Bedingungen wie im Einsatz

Die einzelnen Aufgabenfelder Melder, Angriffs-, Schlauch- und Wassertrupp werden erst wenige Minuten vor Prüfungsbeginn durch Los ermittelt. Wie auch im Feuerwehreinsatz verlangen diese Bedingungen von den Prüflingen Konzentration, Schnelligkeit sowie optimale Zusammenarbeit. Zusätzlich mussten noch feuerwehrtechnische Knoten angebracht, Fragen aus dem Bereich der Fahrzeug- und Gerätekunde beantwortet sowie Gefahrgutzeichen erkannt und benannt werden.
Das Team der Prüfer, bestehend aus Kreisbrandrat Oliver Flake, Kreisbrandmeister Willi Hofmann und Schiedsrichter Uwe Rothenbücher, war mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. Kommandant Klaus Hoffmann lobte den gelungenen Ablauf und würdigte den vorangegangenen Übungsaufwand. Bemerkenswert sei außerdem der erstaunliche Altersunterschied von 39 Jahren zwischen dem jüngsten und ältesten Prüfungsteilnehmer innerhalb dieser Gruppe. Inghilt Dick

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren