Breitengüßbach

Gemeinderat stimmt für Konzept

Breitengüßbach — Die Gemeinde Breitengüßbach möchte wieder auf den Zug aufspringen und durch überlegte Maßnahmen erneut in ein Städtebauprogramm der Regierung von Oberfranken aufge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Breitengüßbach — Die Gemeinde Breitengüßbach möchte wieder auf den Zug aufspringen und durch überlegte Maßnahmen erneut in ein Städtebauprogramm der Regierung von Oberfranken aufgenommen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, entschloss sich der Gemeinderat, ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) auf den Weg zu bringen.
Bürgermeisterin Reinfelder stellte in der Sitzung die vom Gemeinderat und der Verwaltung erarbeitete Leistungsbeschreibung vor, mit der Fachplaner zur Abgabe ihres Konzeptes aufgefordert werden sollen. Dabei sollen nachhaltige und zukunftsorientierte Strategien entwickelt werden, um den Herausforderungen gerade in den Bereichen demografischer Wandel, Verkehr, Wohnen, Wirtschaft und Klimaschutz gewachsen zu sein.

Möglichst breite Zustimmung

Gemeinderat Herl (SPD) mahnte, die bereits vorliegenden städtebaulichen Planungen zu berücksichtigen. Gemeinderat Pfister (SPD) begrüßte dies und erinnerte gleichzeitig daran, dass auch die Ortsteile nicht vernachlässigt werden sollen. Die CSU-Fraktion mit den Gemeinderäten Geuß, Dorsch und Ludwig traten dafür ein, die Verkehrsproblematik im Rahmen des ICE-Ausbaus und dem Handlungsfeld mit der geplanten Bahnüberführung am Kreisverkehr im Süden mit einer möglichen Osttangente aufzunehmen. Vor allem aber sollten alle Bürger mit ins Boot genommen werden, um eine breite Zustimmung zu dem Konzept zu erreichen.
Kämmerer Christoph J.G. Hetzel berichtete, dass man je nach Auftragsumfang mit einem Auftragsvolumen von rund 50 000 bis 80 000 Euro ausgehen muss. Entsprechende Mittel seien und würden in den kommenden Haushaltsjahren eingeplant. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren